Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien Facebook denkt über „Dislike“-Button nach
Nachrichten Medien Facebook denkt über „Dislike“-Button nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 12.12.2014
"Gefällt mir nicht": Diese Funktion wünschen sich viele Facebook-Nutzer schon lange vergeblich. Quelle: Montage
Hannover

Der "Gefällt mir"-Button gehört zu Facebook, wie die bunten Buchstaben zu Google – doch schon seit den Kindertagen des weltweit größten sozialen Netzwerkes vermissen zahllose Nutzer das Gegenstück: einen "Dislike"-Button, mit dem man sein Missfallen über gepostete Nachrichten oder andere Beiträge ausdrücken kann. Jetzt hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg das erste Mal nach langer Zeit laut über die mögliche Einführung des Buttons nachgedacht. Wenig überraschend schossen im Internet sofort Gerüchte ins Kraut, wann denn die neue Funktion kommen könnte.

Kurzfristige Realisierung unwahrscheinlich

Dass Facebook auch tatsächlich einen neuen Button einführen will, hat Zuckerberg indes während seiner jüngsten Live-Fragerunde mit Facebook-Nutzern nicht berichtet. Er legte den Zuhörern stattdessen Vor- und Nachteile dar, und offenbarte damit, dass das milliardenschwere Unternehmen noch immer unentschlossen ist. Denn man würde zwar auf viel Zustimmung bei privaten Nutzern stoßen – doch Zuckerberg selbst sei eine Zweiteilung der Kommentarfunktion in "Like" und "Dislike" zu simpel. Sinniger sei seiner Meinung nach eher eine Einführung von Funktionen, die subtilere Gefühle wie Überraschung oder Empathie ausdrücken. Das breite Auffächern der Ein-Klick-Kommentarfunktionen wiederum sei eine komplizierte Angelegenheit – und werde somit zumindeste kurzfristig nicht realisiert werden, so Zuckerberg.

Firmenkunden fürchten um ihren Ruf

Dass es aus Sicht von Zuckerbergs Unternehmen einen vielleicht noch viel gewichtigeren Grund gegen die Einführung des "Gefällt mir nicht"-Buttons gibt, ließ der Gründer indes unerwähnt: Firmenkunden, die durch Kampagnen etc. teilweise viel Geld an Facebook zahlen, sind weitgehend gegen den neuen Knopf. Denn wenn unzufriedene Kunden künftig ihrem Ärger mit nur einem Klick Luft machen könnten, sähe so manches Firmenimage im Internet weniger sauber aus.

mic

Jack Ma ist zum reichsten Unternehmer Asiens aufgestiegen. Nach dem neuen Milliardärsindex der Nachrichtenagentur Bloomberg überholte der 50-Jährige knapp den Hongkonger Tycoon Li Ka-shing, der den Spitzenplatz viele Jahre gehalten hatte.

12.12.2014

Vor allem wegen der Unfähigkeit, sich zu erneuern, stirbt am Sonnabend mit der letzten Ausgabe von „Wetten, dass ...?“ ein Stück deutscher Unterhaltungsgeschichte. Neben den Fantastischen Vier und Helene Fischer wird auch der 2010 in der Show bei einer Wette verunglückte Samuel Koch zu Gast sein.

Imre Grimm 14.12.2014
Medien Ärger um Urheberrechtsgesetz - Das spanische Google News geht vom Netz

Wer am Donnerstag „Google News“ beim spanischen Dienst von Google eingab, dem wurden „ungefähr 947.000 Treffer“ versprochen. Manchmal ist das Medium selbst die Nachricht. Und weil Google mächtig ist, in Spanien wie im Rest der Welt, schlägt eine Nachricht, die mit Google zu tun hat, besonders hohe Wellen. 

11.12.2014