Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien Fußballfans mal ganz nett
Nachrichten Medien Fußballfans mal ganz nett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 10.02.2017
Wegen Pyrotechnik im Stadion müssen derzeit viele Fußballvereine hohe Strafen hinnehmen. Quelle: imago
Hannover

Immer öfter müssen Spitzenvereine harte Strafen hinnehmen, weil sich ihre Fans daneben benommen haben. Am Donnerstag forderte der Deutsche Fußball-Bund gar die Schließung der Dortmunder Südtribüne, weil Anhänger Fans des Clubs RB Leipzig verletzt und verschmäht hatten.

Auch Hannover 96 ist derzeit in der Schusslinie. Nachdem Unbekannte vor dem DFB-Pokalspiel zwischen Hannover 96 und Eintracht Frankfurt am Mittwochabend mehrere bengalische Feuer gezündet haben, sucht die Polizei nach den Tätern. Weil bereits bei zwei Zweitligaspielen im vergangenen Jahr Pyrotechnik abgebrannt wurde, muss 96 eine Geldstrafe zahlen. Beim Bundesligaspiel zwischen Bayer Leverkusen und Mönchengladbach Ende Januar wurde sogar eine Ordnerin und ein Kameramann verletzt.

Nun wollen sich die Fans aber anscheinend von einer anderen Seite zeigen. Auf Twitter dichten sie derzeit ihre Fangesänge um, entfernen Hass und Schmähungen und ersetzen sie durch Nettigkeiten.

Auf Twitter haben Fußballfans genug von ihrem Image als Rowdies und Rüpel. Unter dem Hashtag #fairegesänge twittern sie typische Rufe aus den Stadien – aber mit anderen Worten.

Von RND/aks

Dieser Rebell probte mit Kleingeld den großen Aufstand: Ein Mann aus Rostock wollte mit 46.170 Ein-Cent-Münzen seine überfälligen Rundfunkbeiträge (früher GEZ) bezahlen. Der Vollstreckungsbeamte reagierte amüsiert.

10.02.2017
Medien Gericht hat entschieden - Das darf Böhmermann noch sagen

Das umstrittene Schmähgedicht von ZDF-Satiriker Jan Böhmermann über den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan bleibt in weiten Teilen verboten. Ein paar Zeilen sind allerdings stehengeblieben. Hier die gekürzte, ganz legale Version des Böhmermann-Gedichts:

10.02.2017

Der TV-Satiriker Jan Böhmermann (35) darf nach einer Entscheidung des Hamburger Landgerichts bestimmte Passagen seines Gedichtes „Schmähkritik“ weiterhin nicht mehr veröffentlichen.

10.02.2017