Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien Hier läuft ab Dienstag die fünfte Staffel „House of Cards“
Nachrichten Medien Hier läuft ab Dienstag die fünfte Staffel „House of Cards“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 30.05.2017
In Deutschland hat Sky zunächst die Exklusivrechte für „House of Cards“, obwohl die Serie vom Konkurrenzen Netflix produziert wird. Quelle: obs/Sky Deutschland/David Giesbrecht
Hannover

Obwohl „House of Cards“ vom Konkurrenten Netflix produziert wird, zeigt der Sender Sky die Serie zunächst exklusiv. Laut eigenen Angaben ist die fünfte Staffel ab dem 30. Mai komplett auf den Angeboten „Sky on Demand“, „Sky Go“ und „Sky Ticket“ zu sehen. Ab Dienstagabend gebe es eine wöchentliche Ausstrahlung von jeweils zwei Folgen (zum Start um 21.15 Uhr, ab dem 6. Juni um 20.15 Uhr) auf Sky Atlantic HD. Über das Internet-Angebot des Senders sind die Episoden wahlweise auf Deutsch oder Englisch zu sehen.

Klicken Sie hier, um die besten Zitate von Frank Underwood (Kevin Spacey) aus der Serie „House of Cards“ zu lesen.

Tipp: Wer keine Lust hat, deswegen gleich ein Sky-Abo abzuschließen, kann die fünfte Staffel auch mit dem Ein-Euro-Angebot des monatlich kündbaren Dienstes „Sky Ticket“ sehen.

Wer die Serie lieber bei Netflix oder Amazon Prime gucken möchte, muss sich noch gedulden. Wann die Folgen dort laufen werden, ist noch unklar – bei der vierten Staffel waren die Episoden aber jeweils bereits einen Tag nach Erstausstrahlung auch auf Amazon Prime zu sehen.

Von RND/kha

Medien 25 Jahre Kultursender - Gut, dass es Arte gibt!

Der deutsch-französische Kultursender Arte feiert 25. Geburtstag. Und zeigt, wie man Unterhaltung und Anspruch verbinden kann. Der Kanal begann als politische Kopfgeburt, hat sich aber längst seinen festen Platz bei TV-Connaisseuren gesichert. „Wenn es Arte nicht gäbe, müsste man es erfinden“, sagt Senderpräsident Peter Boudgoust zum Jubiläum.

29.05.2017

Das Team hinter dem Google-Programm AlphaGo erklärt, dass die Software in Zukunft keine Partien gegen Menschen mehr spielen wird. Dessen künstliche Intelligenz gilt als unbezwingbar. Stattdessen will man sich nun größeren Aufgaben widmen.

29.05.2017

Bußgelder bis zu 50 Millionen drohen sozialen Netzwerken, wenn sie Hass-Kommentare nicht schnell genug löschen. Das will Bundesjustizminister Heiko Maas durchsetzen. Doch Facebook wehrt sich.

29.05.2017