Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien 1000 Beschwerden gegen Wiesenhof-Spot
Nachrichten Medien 1000 Beschwerden gegen Wiesenhof-Spot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 28.06.2016
Geflügelproduzent Wiesenhof und Komiker Atze Schröder haben für ihr Werbevideo mit Anspielungen auf Gina-Lisa Lohfink eine Rüge des Deutschen Werberats bekommen. Quelle: Youtube/Wiesenhof
Berlin

Wiesenhof und Atze Schröder haben für ihr Werbevideo eine Rüge des Deutschen Werberats bekommen. Der von dem Unternehmen bereits zurückgezogene Spot sei beanstandet worden, teilte der Werberat am Dienstag in Berlin mit. Das Gremium stufe das Video als "entwürdigend und diskriminierend" ein.

In dem Video ist Atze Schröder mit einer langen Bratwurst zu sehen. Er sagt dazu: "Danach müssen Gina und Lisa erstmal in die Traumatherapie." Gina-Lisa Lohfink steht derzeit vor Gericht, da ihr vorgeworfen wird, zwei Männer zu Unrecht der Vergewaltigung bezichtigt zu haben. Sie selbst hält an dem Vorwurf fest. Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen.

Werberat kritisiert Wiesenhof

Die Öffentlichkeit war erst am Wochenende auf den Wiesenhof-Spot aufmerksam geworden. Innerhalb von zwei Tagen seien danach rund tausend Beschwerden eingegangen, teilte der Werberat mit. Eine Beschwerde reiche aus, um ein Verfahren bis hin zur möglichen öffentlichen Rüge einzuleiten, hieß es.

"Der Wiesenhof-Spot ist ein sehr deutlicher Fehlgriff, den das Gremium klar beanstandet hat", erklärte Werberat-Geschäftsführerin Julia Busse. Sicher habe das Unternehmen mit der sofortigen Aussetzung des Spots rasch und richtig reagiert, trotzdem müsse es sich die Frage stellen lassen, warum das Video überhaupt in dieser Form gedreht wurde.

Atze Schröder hatte sich auf seiner Facebook-Seite für den Beitrag entschuldigt und diesen als eine große Dummheit bezeichnet. Der Werbespot sei vor einem Jahr gedreht worden und hätte niemals veröffentlicht werden dürfen, schrieb Schröder.

afp/epd/RND

Viele Kunden von Microsoft beschweren sich darüber, dass sich Windows 10 ungewollt auf ihren Computern installiert. Jetzt entschädigt der Konzern erstmals einer Nutzerin dafür. Das Zwangsupdate hatte den Rechner der Geschäftsfrau einige Tage unbrauchbar gemacht.

28.06.2016

Nach dem Tod von Bud Spencer verabschieden sich die Menschen auf Twitter von einem weiteren Helden ihrer Kindheit. Manche sprechen endlich aus, was sie schon immer loswerden wollten: "Wir wollten heiraten, ich bin nur nie dazu gekommen, es ihm zu sagen."

Welche Konsequenzen sollte die EU aus dem Brexit-Votum der Briten ziehen? Während andere Politiker noch darüber beraten, prescht der Satiriker und Europaparlamentsabgeordnete Martin Sonneborn vor – wie immer mit einer Provokation: Im Parlament soll nur noch Deutsch gesprochen werden.

27.06.2016