Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien Jennifer Aniston kehrt zurück ins Fernsehen
Nachrichten Medien Jennifer Aniston kehrt zurück ins Fernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 09.11.2017
Witherspoon (l.) und Aniston stehen gemeinsam vor der Kamera. Quelle: AP
Anzeige
Los Angeles

Jetzt ist es offiziell: Apple gab erste Pläne über ein hauseigenes Serienprojekt bekannt. Demnach wird die Schauspielerin Jennifer Aniston erstmals seit der Erfolgsserie „Friends“ wieder in einer Fernsehserie mitspielen. Das berichtet etwa das Branchenmagazin „Deadline“. Die Serie mit noch unbekanntem Titel soll zwei Staffeln mit je zehn Episoden bekommen und sich um das Thema Frühstücksfernsehen drehen. Reese Witherspoon wird gemeinsam mit Aniston vor der Kamera stehen. Die beiden haben schon gemeinsame Schauspielerfahrung: In einer Episode von „Friends“ war Witherspoon einst als Schwester von Jennifer Anistons Figur zu sehen. Apple schickt sich nun also an, in dem hart umkämpften Streamingdienst Netflix, Amazon Prime und Co. Konkurrenz zu machen. Der Konzern teilte zudem mit, die Fantasy-Serie „Unglaubliche Geschichten“ von Steven Spielberg aus den Achtzigerjahren wiederzubeleben – zusammen mit Spielberg und weiteren namhaften Regisseuren. Apple hatte die Produzenten Jamie Erlicht und Zack Van Amburg von Sony abgeworben, die für Hit-Serien wie „Breaking Bad“ und „The Crown“ verantwortlich waren.

Von RND

Ave, Bruder: In der britischen Sendung „Bromans“ treten die Teilnehmer als Gladiatoren gegeneinander an. Sie entblößen dabei nicht nur ihr seichtes Gemüt, sondern auch viel nackte Haut. Vier Gründe zur Verteidigung des Formats.

09.11.2017

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat das Zeichenlimit erhöht. Unter dem Hashtag #280Zeichen machen sich die Nutzer darüber lustig – darunter auch der Satiriker Jan Böhmermann.

08.11.2017
Medien Donald Trump gefällt das - Twitter kippt 140-Zeichen-Grenze

Elf Jahre nach seiner Gründung verdoppelt das soziale Netzwerk die Zeichengrenze auf 280 pro Tweet. Für alle. Das strategische Ziel: mehr Facebook wagen. Tippt sich Donald Trump jetzt endgültig die Daumen wund?

Anzeige