Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien Lovoo soll Männer in Kostenfalle gelockt haben
Nachrichten Medien Lovoo soll Männer in Kostenfalle gelockt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 08.06.2016
Die Dresdner Geschäftsräume des Dating-Portals Lovoo sind von der Polizei durchsucht worden. Quelle: Arno Burgi/dpa
Dresden

Razzia bei Lovoo in Dresden: Die Polizei hat am Mittwoch die Dresdner Geschäftsräume des Dating-Portals durchsucht – wegen Betrugsverdachts. Das Unternehmen soll gefälschte weibliche Profile eingesetzt haben, um kontakt- und zahlungswillige männliche Kunden anzulocken. Es lägen auch drei Haftbefehle vor, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden. Gegen wen sie gerichtet sind und ob sie vollstreckt wurden, sagte er nicht. Laut "Bild"-Zeitung wurden die beiden Firmengründer festgenommen.

Vorwurf: Lovoo soll Männer in Kostenfalle gelockt haben

Die Durchsuchung der Firmenräume in einer großen Dresdner Einkaufsstraße dauerte am frühen Nachmittag noch an. Beamte in Zivil trugen Kartons aus den Büros, vor dem Gebäude standen Einsatzwagen. Die Staatsanwaltschaft kündigte eine Erklärung im weiteren Tagesverlauf an.

Lovoo hat nach eigenen Angaben mehr als 50 Millionen Nutzer weltweit und bezeichnet sich selbst als "das am schnellsten wachsende Netzwerk zum Kennenlernen neuer Menschen". Fast 200 Mitarbeiter seien in Dresden und Berlin beschäftigt.

Die Betrugsvorwürfe, die das Unternehmen bestreitet, waren im September vergangenen Jahres bekanntgeworden. Die IT-Fachzeitschrift "c't" hatte berichtet, dass ihr zugespielte Daten auf eine groß angelegte Fälschung weiblicher Nutzerprofile bei Lovoo schließen lasse. Männer, die Kontakt gesucht hätten, seien so in die Kostenfalle gelockt worden.

dpa/RND

Medien Scherz von Kevin Großkreutz - "Sie müssen auch mal ohne mich Titel holen"

Nachdem Jonathan Tah für die EM nachnominiert worden ist, hat Kevin Großkreutz die Fußball-Fachwelt überrascht: "Eigentlich wurde ich nachnominiert! Habe aber abgesagt!" Eine Begründung hat er dafür auch.

08.06.2016
Medien In "Emma nach Mitternacht" - Katja Riemann macht eine gute Figur

Am Mittwochabend schlüpft Katja Riemann wieder in die Rolle der Radiopsychologin "Emma". Eigentlich ganz unterhaltsam, findet unser Kritiker Ernst Corinth. Aber fehlerhaft erzählt und unglaubwürdig inszeniert.

08.06.2016

Niedersachsens Landtag gibt grünes Licht: Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) darf sein digitales Hörfunkprogramm ändern und auf die Nachfrage seiner Hörer reagieren – und sie wünschen sich offenbar Schlager.

07.06.2016