Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien MDR macht AfD-Politiker Björn Höcke zum Moslem
Nachrichten Medien MDR macht AfD-Politiker Björn Höcke zum Moslem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 07.06.2016
Nicht ohne Ironie: Der MDR hat den AfD-Politiker Björn Höcke verwechselt – ausgerechnet mit Abdullah Uwe Wagishauser, Vorsitzender der Ahmadiyya Muslim-Gemeinschaft. Quelle: MDR/Screenshot/Twitter
Erfurt

Vielen Menschen dürfte Björn Höcke mittlerweile bekannt sein, auch außerhalb seiner Heimat. In den vergangenen Monaten trat Thüringens AfD-Vorsitzender häufiger im Fernsehen auf, einmal sogar in der ARD-Talkshow von Günther Jauch. Dort holte er eine Deutschland-Fahne heraus. "Ich möchte Farbe hier an diesen historischen Ort in Berlin bringen", erklärte er damals dem verdutzten Moderator Günther Jauch.

Aus Björn wird Abdullah

Seit Wochen kämpft Höcke nun gegen den Bau einer Moschee in Erfurt und schimpft über das "fremde und extrovertierte" Bauwerk. Deswegen war der Rechtspopulist am Montagabend in der Talkshow "Fakt ist" des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). Mit den anderen Studiogästen diskutierte der Rechtspopulist über "Moscheen in Mitteldeutschland". Es dürfte ein Thema sein, das ihm am Herzen liegt.

Wie jeder andere Studiogast auch wurde Höcke den Zuschauern vorgestellt, auch während der Sendung  mit Hilfe von Einblendungen, sogenannten Bauchbinden. Allerdings unterlief der Redaktion der MDR-Sendung "Fakt ist" ein Missgeschick: Als Höcke im Bild war, blendete sie den Namen eines anderen Studiogastes ein: Abdullah Uwe Wagishauser, Vorsitzender der Ahmadiyya Muslim-Gesellschaft.

MDR entschuldigt sich

Viele Zuschauer reagierten amüsiert. "Das mal mit dem Grimme Preis auszeichnen :-)", schlug ein Twitter-Nutzer vor. "Wer auch immer in de MDR-Regie sich den Spaß erlaubt hat – er hat Humor." Der Sender selbst entschuldigte sich am Dienstag für den Fauxpas. Aber bei wem eigentlich? Bei Björn Höcke? Oder bei Abdullah Uwe Wagishauser?

RND/wer

Medien Werbekampagne von Autovermieter - Sixt macht sich über AfD-Vize Gauland lustig

Mit seinen Äußerungen über Nationalspieler Jerome Boateng hat Alexander Gauland für Wirbel gesorgt. Nun hat der Autovermieter Sixt den AfD-Vize zum neuen Werbeträger erkoren – mit beißendem Spott. In den sozialen Netzwerken wird die Kampagne gefeiert.

07.06.2016

Der Schauspieler Samuel Koch (28) soll eine Serienrolle als Polizist bekommen. Der 28-Jährige sei die ideale Besetzung dafür, schwärmt der Chef der Produktionsfirma.

06.06.2016
Medien Letzte Ausgabe "Duell bei n-tv" - Heiner Bremer verabschiedet sich vom Fernsehen

Am Montag moderiert Nachrichten-Urgestein Heiner Bremer zum letzten mal das "Duell bei n-tv". Wie schwer dem 74-Jährigen der Fernseh-Abschied fällt, erzählt er im Interview.

09.06.2016