Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien Nazan Eckes erwartet ihr zweites Kind
Nachrichten Medien Nazan Eckes erwartet ihr zweites Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 15.06.2016
Nazan Eckes und ihr Mann Julian Khol werden im Herbst zum zweiten Mal Eltern. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Köln

RTL-Moderatorin Nazan Eckes erwartet ihr zweites Kind. "Wir sind überglücklich und freuen uns wahnsinnig auf unser zweites Kind," erklärte die mit dem österreichischen Maler Julian Khol verheiratete "Explosiv"-Moderatorin am Mittwoch über ihren Sender. Demnach ist die 40-Jährige im fünften Monat schwanger.

Sohn Lounis wird im Oktober zwei Jahre alt. "Lounis wird ein toller großer Bruder - und ich weiß ja aus eigener Erfahrung, was für eine Bereicherung Geschwister sind", erklärte Eckes.

Vor der Geburt zeichnet die Moderatorin noch im Sommer die Tanzshow "Dance Dance Dance" auf, die im Herbst ausgestrahlt werden soll. Dann werde sie noch die Moderation einer weiteren RTL-Show übernehmen. Nach der Geburt plane sie ein Auszeit von einem halben Jahr, ab Oktober übernehme Elena Bruhn die Hauptmoderation bei "Explosiv".

afp/RND

Seine Tastatur muss Mark Zuckerberg vorübergehend wohl einhändig bedienen. Bei einem Sturz von seinem neuen Rad, hat sich der Facebook-Gründer den Arm gebrochen.

15.06.2016
Medien Dokumentarfilm über das Silicon Valley - Claus Kleber: „Vieles haut mich schlicht um“

Mehr als nur Facebook, Google & Co.: Das Silicon Valley gilt als Mekka für geniale Erfindungen und Erfolgsgeschichten. Im Interview mit Jan Freitag erzählt Fernsehmoderator Claus Kleber über die schöne neue Welt des Silicon Valley und seinen neuen Dokumentarfilm.

14.06.2016
Medien Flagge verkehrt herum gezeigt - Facebook versetzt die Philippinen in den Krieg

Zum Nationalfeiertag wollte Facebook seinen Nutzer auf den Philippinen eine Freude bereiten und gratulierte ihnen mit der Landesfahne. Allerdings zeigte der Konzern die Flagge verkehrt herum – und versetzte das Land dadurch de facto in den Kriegszustand. Aber keine Sorge: Niemand wurde verletzt.

14.06.2016