Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien Neu bei Netflix: „Black Mirror: Bandersnatch“ als erster interaktiver Film
Nachrichten Medien Neu bei Netflix: „Black Mirror: Bandersnatch“ als erster interaktiver Film
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 28.12.2018
Der Streamingdienst Netflix geht mit „Black Mirror: Bandersnatch“ neue Wege. Quelle: Alexander Heinl/dpa
Berlin

Die Veröffentlichung wurde mit Spannung erwartet: Der Streaming-Anbieter Netflix hat sein Projekt „Black Mirror: Bandersnatch“ gestartet, eine Spezialfolge der Kult-Serie „Black Mirror“. Der Coup daran: Der Zuschauer hat die Möglichkeit, die Handlung mitzubestimmen. Netflix selbst kündigte das Konzept als bahnbrechend, revolutionär und einzigartig an; im Vorfeld zum weltweiten Start gab es dazu viel Geheimniskrämerei.

In der Folge geht es um einen jungen Programmierer im Jahr 1984, der ein revolutionäres Computerspiel erschaffen möchte, basierend auf einem Buch. Der Zuschauer kann in „Black Mirror: Bandersnatch“ den Verlauf des Films interaktiv selbst bestimmen. Laut „Süddeutscher Zeitung“ hat der Nutzer im Schnitt alle 90 Sekunden die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Gabelungen der Handlung auszuwählen, die Grenzen der Realität verschwimmen. Der Trailer dazu lief um Mitternacht an.

Produziert hat den interaktiven Film Charlie Brooker, der auch für die Serie verantwortlich ist. Die lief zunächst auf dem britischen Channel 4, seit der dritten Staffel ist sie weltweit bei Netflix zu sehen.

Von RND

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat sich gegen eine drastische Erhöhung des Rundfunkbeitrags ausgesprochen. Man dürfe die Gebührenzahler nicht überlasten, sagt der SPD-Politiker.

28.12.2018
Medien Literatursendung im BR-Fernsehen - Thomas Gottschalk gibt Comeback als Moderator

Für seine „Wetten, dass ..?“-Moderation bekam er Kultstatus – nun soll Thomas Gottschalk im BR Fernsehen sein TV-Comeback geben: mit einer Literatursendung. Er soll einen „neuen Zugang zum Thema Literatur“ ermöglichen.

28.12.2018

Der ehemalige „Spiegel-Reporter Claas Relotius hat bestritten, Spendengelder veruntreut zu haben. Nun meldet sich die Diakonie Katastrophenhilfe dazu zu Wort – und bestätigt den Eingang einer Spende.

28.12.2018