Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Ohne mich würden die Medien untergehen“

US-Präsident Trump „Ohne mich würden die Medien untergehen“

Donald Trump ist sich sicher, dass er 2020 wiedergewählt wird. Und dabei werden ihm ausgerechnet die verhassten Medien helfen, glaubt der US-Präsident. Denn ohne ihn hätten Zeitungen und TV-Shows gar nichts zu berichten.

Voriger Artikel
2017 – das Jahr der „Tatort“-Experimente
Nächster Artikel
Big Data soll die deutsche ESC-Ehre retten

US-Präsident Donald Trump.

Quelle: dpa

Washington. US-Präsident Donald Trump ist überzeugt davon, dass er 2020 wiedergewählt wird. Er werde erfolgreich sein, weil es dem Land wieder gut zu gehen beginne und es wieder respektiert werde, sagte der Republikaner in einem Interview der „New York Times“.

Ein anderer Grund sei der, dass „die Zeitungen, das Fernsehen, alle Arten von Medien untergehen werden, wenn ich nicht da bin, denn ohne mich werden ihre Einschaltquoten den Bach heruntergehen“, so Trump.„Daher müssen sie mich im Prinzip gewinnen lassen. Und früher oder später, wahrscheinlich sechs Wochen vor der Wahl, werden sie mich lieben, weil sie sagen, „bitte, bitte verliere nicht, Donald Trump“.“

Trump dementiert Zusammenarbeit mit Russland bei Wahl

In dem Interview äußerte sich der Präsident auch zu den Russland-Ermittlungen. Die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller und mehreren Kongressausschüssen hätten die Basis verärgert und dadurch nur stärker gemacht, sagte Trump.

Denn jeder wisse, dass es bei den US-Wahlen im vergangenen Jahr keine Zusammenarbeit mit Russland gegeben habe. Er wiederholte den Vorwurf, dass die Demokraten die „Russland-Geschichte“ erfunden hätten, um ihre Niederlage bei der Wahl zu rechtfertigen: „Ich habe nicht mit Russland zusammen gearbeitet. Ich habe gewonnen, weil ich der bessere Kandidat war.“ Er nehme jedoch an, dass Mueller ihn, den Präsidenten, während der Ermittlungen fair behandle.

Von RND/iro/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Medien