Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien Können sie dieses Blumen-Wirrwarr lösen?
Nachrichten Medien Können sie dieses Blumen-Wirrwarr lösen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 17.06.2016
Dieses Blumen-Wirrwarr bereitet der Netzgemeinde Kopfzerbrechen. Quelle: Facebook/Screenshot
Hannover

Auf den ersten Blick scheint die Lösung klar. Doch der Schein trügt – wie so oft. Im Fokus stehen diesmal drei verschiedene Blumen. Eine rote, eine gelbe und eine blaue Blume. Sie alle stehen stellvertretend für eine Zahl.

In der ersten Reihe ergeben drei rote Blumen zusammen addiert 60. Folglich steht die rote Blume für die Zahl 20.

In der zweiten Reihe wird eine rote Blume mit zwei blauen Blumen addiert. Das Ergebnis: 30. Also muss die blaue Blume für die Fünf stehen. Wenn man nun von der blauen Blume zwei gelbe Blumen abzieht und das Ergebnis drei ist – wofür steht dann die gelbe Blume? Richtig! Für die Eins. So weit, so leicht.

Reihe vier hat es in sich

Richtig knifflig wird das Ganze erst in Reihe Nummer vier, denn dort ist das Ergebnis offen: Was ergibt nun also eine gelbe Blume plus eine rote Blume multipliziert mit einer blauen Blume? Wissen Sie es? Auf den ersten Blick erinnert die Aufgabe an ein Rätsel, dass erst kürzlich die Netzgemeinde ins Rätselfieber versetzte. Da wurden Bananen mit Äpfeln und Kokosnüssen addiert. Tatsächlich gibt es viele Parallelen, bis auf ein kleines Detail.

Ähnlich, aber doch nicht gleich: Beim Blumenrätsel muss eine mathematische Regel mehr beachtet werden. Quelle: Facebook/Screenshot

Die Internet-User kommen bei dem Blumen-Rätsel zu diversen Ergebnissen – 101 sagen die einen, 26 und 27 andere, richtig aber ist: 81.

Der Lösungsweg

Hier nun der Lösungsweg: Zunächst einmal hat die blaue Blume in der letzten Reihe nur vier statt fünf Blätter, steht also nicht mehr für die Zahl fünf, sondern vier. Außerdem greift die Punkt-vor-Strich-Regel. Also wird zunächst die rote mit der blauen Blume multipliziert: 20 x 4 = 80. Im Anschluss erst wird mit der gelben Blume, also eins, addiert.

RND/caro

Medien Kongress "Zeitung Digital" - Im Bett mit der Großmacht Facebook

Die US-Konzerne Google, Facebook und Twitter bieten den traditionellen Medien ihre Dienste an. Die deutschen Zeitungsverlage bleiben skeptisch. Zu groß ist die Angst vor einer Abhängigkeit.

20.06.2016

Was für eine Überraschung Donnerstagabend in den "Tagesthemen" - da moderierte plötzlich Dagmar Berghoff. Nach 16 Jahren Pause feierte sie ein kurzes Comeback. Doch warum liest die inzwischen 73-Jährige wieder Nachrichten?

17.06.2016

Schwulenporno statt Profilbild: Ein Hacker des Anonymous-Netzwerks hat sich Konten von Sympathisanten der Terrormiliz Islamischer Staat vorgenommen. Statt Bildern erscheinen schwulenfreundliche Botschaften.

17.06.2016