Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien „Tatort“ feiert ein Rekordjahr
Nachrichten Medien „Tatort“ feiert ein Rekordjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 26.12.2016
Herzlichen Glückwunsch an Jan Josef Liefers und Axel Prahl: Der beliebteste „Tatort“ kommt aus Münster. Quelle: dpa
Berlin

Beim „Tatort“ sind dieses Jahr 162 Leichen in 37 Filmen gezählt worden – ein neuer Rekord. Die Zählung kommt von der Fan-Seite „Tatort-Fundus“. Die Experten sagen auch, dass von den derzeitigen Top 5 der leichenreichsten Filme zwei in diesem Jahr gezeigt wurden: zum einen die Stuttgarter Folge „Im gelobten Land“ vom SWR mit 26 Leichen, darunter allein 23 Flüchtlinge in einem Lastwagen, sowie der Bremer Krimi „Der hundertste Affe“ mit 21 Leichen.

Die ARD-Reihe „Tatort“ gibt es seit 1970 – in diesem Jahr lief der 1000. Krimi. Der bisherige Rekord waren im Jahr 2014 in 36 Filmen 150 Leichen, 2015 gab es 111 Leichen in 40 Krimis. Für die Statistik zählt das „Tatort-Fundus“-Team um François Werner und Achim Neubauer nur sogenannte relevante Tote und meint damit jene, die während der Handlung sterben und die nicht in Rückblenden noch mal gezeigt werden. Irrelevant sind auch jene Toten, die in der Geschichte nur erwähnt werden und früher starben.

25. Dienstjubiläum des Münchner Teams

Besonderheiten des Jahres 2016: Das Münchner Team Batic und Leitmayr (Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl) feierte sein 25. Jubiläum im April mit der Folge „Mia san jetz da wo's weh tut“. Im November verwirrte wieder Ulrich Tukur als Felix Murot – im HR-Film „Es lebe der Tod“ hatte er es mit einem Serienmörder zu tun, der auch ihm als Ermittler ans Leben wollte.

Die höchste Einschaltquote hatten auch 2016 wieder die WDR-Fälle aus Münster. Im September schalteten etwa 13,3 Millionen den Fall „Feierstunde“ ein, in dem Professor Boerne (Jan Josef Liefers) zum Racheopfer eines Professorenkollegen wird.

Von RND/dpa