Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien Verbände begrüßen Verlegerrecht
Nachrichten Medien Verbände begrüßen Verlegerrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 20.06.2018
Zeitungen und Zeitschriften sollen den gleichen rechtlichen Rahmen wie Film und Fernsehen haben. Quelle: Foto: EPD
Anzeige
Berlin

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) haben begrüßt, dass sich nach EU-Kommission und EU-Ministerrat am Mittwoch auch der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments für das Verlegerrecht ausgesprochen hat. „Die Mitglieder des Rechtsausschusses im Europaparlament haben mit ihrem Beschluss ein wichtiges Zeichen für die Sicherung des freien, unabhängigen Journalismus in der digitalen Welt gesetzt“, sagte ein Sprecher der Verbände in Berlin.

Die Verlegerverbände betonten, dass es höchste Zeit sei, den Zeitungen und Zeitschriften den gleichen rechtlichen Rahmen zuzugestehen, der schon lange für Film, Fernsehen und Musik gelte. Beim Verlegerrecht geht es darum, Dritte daran zu hindern, Inhalte und Marken der Zeitungen ohne angemessene Gegenleistungen für eigene kommerzielle Zwecke zu verwenden.

Aus Sicht der Verbände sei professioneller Journalismus die beste und wichtigste Reaktion auf Polemik und Falschinformationen im Internet.

Die Verlage würden täglich mit ihren Investitionen und Innovationen für diese Leistung garantieren. „Die positive Entscheidung des Rechtsausschusses ist nicht nur für große, sondern auch für kleinere und mittlere Verlagshäuser, die angesichts der Marktdominanz großer Onlineplattformen dringend eine Rechtsgrundlage für ihre Geschäftsmodelle benötigen, von entscheidender Bedeutung“, sagte der Sprecher.

Von RND

Das Berliner Magazin „Strassenfeger“ wird nach 24 Jahren eingestellt – Auch andere Obdachlosenmagazine bundesweit kämpfen ums Überleben.

20.06.2018

Mit bekannten Stars in neuen Shows will RTL an alte Erfolge anknüpfen: Günther Jauch, Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk sind ab Herbst in der Sendung „Denn sie wissen nicht, was passiert“ zu sehen, außerdem sucht Sylvie Meis für RTL Dessous-Models.

20.06.2018

Noch im April drohte für rund zehn Millionen UKW-Radiohörer der Blackout. Nach harten Verhandlungen haben sich nun aber die streitenden Firmen, die an der technischen Verbreitung der Funksignale mitverdienen wollen, auf einen Kompromiss geeinigt.

20.06.2018
Anzeige