Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Übersicht
Tod von Star-DJ Avicii
Star-DJ Avicii, mit bürgerlichen Namen Tim Bergling, starb mit nur 28 Jahren –  die Musikszene zeigt sich schockiert über den Tod des jungen Künstlers.

Am Freitag verkündete seine Sprecherin die traurige Botschaft: Star-DJ Avicii wurde tot im Oman aufgefunden – er wurde nur 28 Jahre alt. Die Musikszene zeigt sich schockiert über den Tod des jungen Künstlers.

mehr
Alarmierende Bilanz
Zahlreiche Bundesländer melden für 2017 einen spürbaren Anstieg der Kriminalität an Schulen.

Nach jahrelangem Rückgang nimmt die Jugendkriminalität, vor allem an Schulen, seit 2017 deutlich zu – das melden die Landeskriminalämter etlicher Bundesländer. Die Ursache der Entwicklung ist unklar.

mehr
Speakers’ Corner
Groß genug, um sich voll und ganz auszutoben: Der riesige Sandstein Uluru oder Ayers Rock in der zentralaustralischen Wüste.

Die Selbstsuche ist eine wichtige Lebensphase von Heranwachsenden, jeder hat das Recht, sich zu suchen. Es muss ja vielleicht nicht unbedingt im Elternhaus sein, meint unser Kolumnist Wladimir Kaminer.

mehr
Demos gegen Waffengewalt
Lautstarke Demonstrationen: Schüler machten ihrem Unmut zur Waffenpolitik bei den Demonstrationen Luft. Eine Frau hält ein Schild mit der Aufschrift „Genug ist genug“.

2500 Veranstaltungen, Tausende Teilnehmer, deutliche Forderungen: Einmal mehr setzen sich Schüler in den USA dafür ein, dass die Waffengesetze verschärft werden.

mehr
Was die Autoren von Leserbriefen wirklich bewegt
Nach Kommentaren zur “Erklärung 2018“ erreicht unseren Autoren eine Flut wütender Leserbriefe, die meisten davon aus Ostdeutschland. Er macht sich auf den Weg, um einen Dialog zu führen.

Treffen in eigener Sache: Nach Kommentaren zur “Erklärung 2018“ über die Flüchtlingspolitik wird unser Autor von einer Welle kritischer bis wütender Leserbriefe getroffen, die meisten davon aus Ostdeutschland. Er macht sich auf den Weg, um einen Dialog zu führen. Und wird überrascht.

mehr
China
Ein Känguru ist in China von einem Besucher getötet worden.

Unter Tierfreunden löste die Nachricht Entsetzen aus. Ein Besucher hat in einem Zoo in Südchina ein Känguru getötet – indem er Steine auf das Tier warf. Offenbar hatte er es hüpfen sehen wollen.

mehr
Nicht befahrbar
In Oberbayern hat die Post ein Jahr lang keine Post an eine Seniorin ausgeliefert.

Zu steil, zu viele Schlaglöcher: Eine Frau aus Bayern hat seit einem Jahr einen leeren Briefkasten, weil der Weg zu ihrem Haus für die Zusteller zu beschwerlich ist. Jetzt lenkt die Deutsche Post aber doch ein.

mehr
„Times“-Liste
Hallo Welt: Laut „Times“ gehören Roger federer, Meghan Markle und Donald Trump zu den 100 einflussreichsten Menschen.

Politiker, Schauspieler und Aktivisten: Das „Times“-Magazin kürt jährlich die 100 einflussreichen Persönlichkeiten. Die Liste für das Jahr 2018 hat einige Überraschungen parat.

mehr
Air France
Der Alptraum vieler Reisender: Eine riesige Spinne verirrt sich im Handgepäck und findet im Flugzeug den Weg nach draußen. (Symbolfoto)

Wegen einer Vogelspinne landeten Reisende aus Kuba fünf Stunden zu spät in Hannover. Das Amtsgericht hat ihnen nun 600 Euro Entschädigung zugesprochen. Doch war die Spinne überhaupt an Board?

mehr
Mutproben
Ablenkungsgefahr: In Norwegen warnt die Straßenverwaltung vor Sex im Kreisverkehr.

Endlich schulfrei für immer: In Norwegen feiern Abiturienten derzeit ihren Schulabschluss. Dafür haben sie sich Mutproben auferlegt. Eine ist besonders schlüpfrig – und ruft die Straßenverwaltung auf den Plan.

mehr
Fahndungserfolg in Essen
Ein junger Mann greift an einer U-Bahnhaltestelle in Essen hinterrücks eine junge Frau an.

„Feige und hinterrücks“ nannte die Polizei die Tat – nun hat sie einen Verdächtigen gefasst, der mit einem Begleiter eine Jugendliche in einer Essener U-Bahn-Station brutal geschlagen hat. Sein Komplize ist noch auf freiem Fuß.

mehr
Ausländerfeindlichkeit
Eine Gruppe Deutscher hat ihre Hunde zwei Eritreern hinterhergehetzt.

Eine Gruppe Betrunkener hat im mecklenburgischen Friedland ihre Hunde auf zwei Eritreer gehetzt. Im Anschluss schlugen die Tatverdächtigen auf ihre Opfer ein.

mehr