Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Übersicht
Verdacht auf Listerien
Symbolbild

Die irische Firma The Little Milk Company hat verschiedene Sorten von irischem Bio-Käse zurückgerufen. Dies teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit. Der Verzehr könne in bestimmten Fällen lebensbedrohlich sein.

mehr
Kohle-Renaissance in den USA
In naher Zukunft sollen in den Appalachen wieder zahlreiche Kumpel arbeiten, ähnlich wie ihre Kollegen in Pennsylvania.

Bei der Weltklimakonferenz in Bonn ging es in den vergangenen zwei Wochen auch um das Thema Kohle als Klimakiller. Unterdessen erlebt der Bergbau in den USA eine Renaissance. 14 Förderstätten stehen in den Appalachen vor der Wiedereröffnung.

mehr
Hass im Netz
Der deutsche Klimaforscher Mojib Latif geht gelassen mit den negativen Mails um.

Schlechtes Wetter, schlechte Zeiten für Klimaforscher Mojib Latif vom Kieler Geomar Helmholtz-Zentrum. Denn der bekommt den Frust über Minusgrade und Regen per E-Mail zu spüren. Klimawandelskeptiker unterstellen ihm falsche Theorien zur Erderwärmung.

mehr
Organisiertes Verbrechen
Die Spur führte die europäischen Ermittler auch nach Frankfurt am Main.

13 Millionen Euro Bargeld, vier Tonnen Kokain, 105 Kilogramm Haschisch, 18 Luxusautos, drei Boote: Bei Hausdurchsuchungen gegen einen internationalen Drogenring wurden europäische Ermittler mehr als fündig. Die Spur führte von Venezuela über Spanien bis nach Frankfurt am Main.

mehr
Prozess
Nur weil die John-Lennon-Witwe Yoko Ono klagte, muss die Hamburger Szene-Kneipe „Yoko Mono Bar“ im Karolinenviertel nach 17 Jahren ihren Namen ändern.

Die John-Lennon-Witwe wollte nicht, dass eine Hamburger Eckkneipe so ähnlich heißt wie sie selbst – und zog vor Gericht. Gestern entschied das Hamburger Zivilgericht für die Künstlerin. Die „Yoko Mono Bar“ muss sich nach 17 Jahren einen neuen Namen suchen.

mehr
Wasser gegen Gaffer
Der Feuerwehrmann Rudi Heimann singt in einem Studio des Radiosenders Antenne Bayern in Unterföhring seinen Song ein.

Er wurde zu einem Unfall mit drei Toten gerufen – doch zunächst sah er nur Schaulustige. Also beschloss ein Feuerwehrmann ihnen die Sicht auf die Opfer zu nehmen und bespritzte die Gaffer mit Wasser. Jetzt hat Feuerwehrmann Rudi Heinemann einen Song über die Aktion geschrieben – und damit im Radio einen Hit gelandet.

mehr
Sozialbehörde macht Werbung
Die Kampagne von www.aus-weg.de auf einer Werbetafel am Hamburger Hauptbahnhof.

Die Hamburger Sozialbehörde hat die Optik der Werbung der Datingplattform Parship für sich vereinnahmt und lässt sie zurzeit in Hamburger U-Bahnhöfen durchlaufen. Ihr Slogan: „Alle 5 Minuten wird eine Frau Opfer häuslicher Gewalt.“

mehr
Sprachkritik
Das Jugendwort des Jahres ist gewählt.

Der Langenscheidt-Verlag hat das Jugendwort des Jahres gekürt: „I bims“ ist der Sieger. In diesem Jahr hatten rund eine Million User abgestimmt, teilte der Verlag mit.

mehr
USA
Elefanten in einem Nationalpark in Südafrika. Künftig dürfen Großwildjäger wieder die Stoßzähne der Tiere in die USA einführen.

Die US-Regierung hat es amerikanischen Großwildjägern wieder erlaubt, Stoßzähne erlegter Elefanten in die USA einzuführen. Tierschützer sind entsetzt über die Entscheidung. Die Waffenlobby hingegen begrüßte die Entscheidung.

mehr
Toiletten defekt
Austreten bitte! Bahnreisende warten am Bahnhof in Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) vor einem Toilettenhäuschen. Der Ersatzzug für einen ausgefallenen ICE zwischen Berlin und Hamburg hatte keine funktionierende Toilette mehr.

Die Bahnstrecke zwischen Hamburg und Berlin ist eine der meistfrequentiertesten Pendlerstrecken Deutschlands. In letzter Zeit sorgten allerdings immer wieder Zugausfälle für Frust unter den Fahrgästen – am Donnerstag war es ein Toilettenausfall.

mehr
Bundesverwaltungsgericht
Der Berliner Polizist trägt Runen und die Noten des Horst-Wessel-Liedes als Tätowierungen.

Er zeigte den Hitlergruß, trägt die Noten des Horst-Wessel-Liedes als Tätowierung und sammelt Nazi-Symbole. Jetzt wurde der Berliner Polizist aus seinem Beamtenverhältnis entlassen. Laut Gericht verletzt er die „Treuepflicht eines Beamten“.

mehr
„Die Bestie“
Mafia-Boss Salvatore „Totò“ Riina 1993 während seines Prozesses in Neapel.

Er ließ morden und kidnappen, mischte im Drogenhandel mit, war 24 Jahre auf der Flucht. Viele Mafia-Geheimnisse nimmt er nun mit ins Grab. Salvatore „Totò“ Riina, einst Chef der mächtigen sizilianischen Cosa Nostra, ist tot.

mehr