Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama 13 Verletzte durch Explosion bei Schaeffler
Nachrichten Panorama 13 Verletzte durch Explosion bei Schaeffler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 15.05.2017
Eine Explosion hat in einer Fabrik des Autozulieferers Schaeffler in Unterfranken nach Polizeiangaben 13 Menschen verletzt. Quelle: dpa
Eltmann

Bei einer Explosion in einer Fabrik des Autozulieferers Schaeffler in Unterfranken sind nach Polizeiangaben 13 Menschen verletzt worden. Vier davon seien am Montag schwer verletzt in eine Klinik geflogen worden, sagte ein Polizeisprecher am vor dem Werk in Eltmann (Landkreis Haßberge). Die Explosion habe sich am Vormittag in einer Salzreinigungsanlage ereignet. Kurz nach der Explosion sei es zudem zu einem kleinen Feuer gekommen. 

Eine Explosion hat in einer Fabrik des Autozulieferers Schaeffler in Unterfranken 23 Menschen verletzt. Zunächst war von 13 Verletzten die Rede.

Die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk waren mit einem Großaufgebot in Eltmann. Kurzzeitig mussten aus Sicherheitsgründen alle Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze verlassen. „Alle Gebäude mussten geräumt werden.“ Zur Mittagszeit konnten jedoch rund 80 Prozent der Angestellten ihre Arbeit bereits wieder aufnehmen.

Lebensgefahr bei vier Schwerverletzten nicht ausgeschlossen

Der Brand konnte nach kurzer Zeit gelöscht werden. Eine Gefahr für die Bevölkerung durch ausgetretene Giftgase oder Ähnliches habe es zu keiner Zeit gegeben. Während die Krankenwagen und die Feuerwehr mit ihren Einsatzwagen das Werk in Eltmann bereits wieder verließen, kamen bereits Mitarbeiter der nächsten Schicht an dem Werk an. 

In dem Werk werden Schaeffler zufolge Wälzlager der Marke FAG hergestellt. Wie es zu dem Betriebsunfall kam, war zunächst unklar. Brandermittler suchen nun nach der Ursache. Das Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft ermitteln. Die Höhe des Schadens sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher weiter. Zu genaueren Art der Verletzungen konnte er zunächst nichts sagen. Lebensgefahr sei bei den vier Schwerverletzten wohl nicht auszuschließen.

Von RND/dpa