Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Tsunami-Warnung nach Erdbeben aufgehoben
Nachrichten Panorama Tsunami-Warnung nach Erdbeben aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 15.11.2014
Ein starkes Erdbeben unter dem Meeresboden hat am Sonnabend in Indonesien eine Tsunami-Warnung ausgelöst. Quelle: Symbolfoto
Jakarta

 Ein starkes Erdbeben unter dem Meeresboden hat am Sonnabend in Indonesien

eine Tsunami-Warnung ausgelöst
. Das Beben der Stärke 7,1 ereignete sich am Samstag um 03.31 MEZ zwischen den Molukken und der Insel Sulawesi, rund 150 Kilometer von der nächsten Küste entfernt. Nach wenigen Stunden wurde die Warnung wieder aufgehoben. Schäden wurden von den Küsten im Osten des riesigen Inselstaates zunächst nicht gemeldet.

Die US-Geologiebehörde USGS hatte die Stärke zunächst mit 7,3 angegeben und dann auf 7,1 korrigiert. Das Zentrum lag etwa 35 Kilometer unter dem Meeresboden. Bis zu 70 Kilometer tiefe Beben können theoretisch Tsunami-Wellen auslösen.

Indonesien liegt am hufeisenförmigen sogenannten Feuerring, der sich um den Pazifischen Ozean zieht. Dort gibt es unzählige Vulkane und jedes Jahr tausende, meist kleinere Erdbeben. Ausgelöst werden sie von der Bewegung der Erdplatten, die dort aufeinanderstoßen. Am 26. Dezember 2004 hatte ein Beben der Stärke 9,1 vor Sumatra einen gewaltigen Tsunami ausgelöst, der rund um den Indischen Ozean etwa 230.000 Menschen tötete.

dpa

Mehr zum Thema

Mittelamerika wird immer wieder von heftigen Erdbeben heimgesucht. Diesmal erreichten die Erschütterungen die Stärke 7,4. Größere Schäden blieben nach bisherigen Erkenntnissen aber wohl aus.

14.10.2014

Die Naturgewalten halten die Japaner weiter in Atem. Zum zweiten Mal innerhalb nur einer Woche wird das Inselreich von einem Taifun erfasst.

11.10.2014

Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat die Region rund um die chilenische Hafenstadt Valparaíso erschüttert. Das Zentrum des Erdstoßes am frühen Sonnabendabend (Ortszeit) lag 37 Kilometer nördlich von Valparaíso in einer Tiefe von rund 40 Kilometern, wie das seismologische Institut der Universität von Chile mitteilte.

24.08.2014

Bei Durchsuchungen finden Ermittler häufig Geld und beschlagnahmen es. Können die Ehepartner von Straftätern die Summen nach Abschluss des Strafverfahrens zurück verlangen? Das klärte der BGH.

14.11.2014

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Exhumierung eines 2011 verstorbenen Mannes für einen Vaterschaftstest erlaubt. Das Gericht gab der mutmaßlichen Tochter recht, die einen DNA-Test verlangt hatte.

14.11.2014

Die WHO dämpft die Erwartungen bald ein Medikament gegen Ebola zu finden. Die verfügbaren Mitteln müssten vorab noch mit Tierversuchen getestet werden. Jene Heilmittel, die erprobt sind, seien nicht in den nötigten Mengen herstellbar. 

14.11.2014