Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Weihnachtsmann nach 13 Jahren aussortiert
Nachrichten Panorama Weihnachtsmann nach 13 Jahren aussortiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 03.12.2014
Peter Georgi spielte dreizehn Jahre lang den Weihnachtsmann im Kaufhaus des Westen (KaDeWe). Dass das KaDeWe sich von seinem langjährigen Weihnachtsmann getrennt hat, sorgt weltweit für Empörung. Quelle: dpa
Berlin

Vorweihnachtliche Proteste von Berlin bis nach Brasilien wegen eines nicht mehr gebuchten Weihnachtsmanns: Dass das Berliner Kaufhaus des Westens (KaDeWe) sich von seinem langjährigen Weihnachtsmann Peter Georgi trennte, hat über das Netz in vielen Ländern für Aufmerksamkeit gesorgt. Mehr als 1000 Menschen unterzeichneten binnen weniger Tage eine Online-Petition für die Rückkehr des 72-Jährigen, der den Saison-Job 13 Jahre innehatte.

Auf der Facebook-Seite des Kaufhauses gab es wütende Kommentare. Die Reaktion des KadeWe: „Wir bedanken uns bei Peter für die letzten 13 Jahre, die er bei uns in seiner Weihnachtsmann-Rolle tätig war. Aber mit über 70 Jahren darf auch ein Weihnachtsmann in den wohlverdienten Ruhestand treten.“ Denn mit über 100.000 Besuchern täglich benötige man eine gute Kondition.

„Es ist herzlos, diesen Herrn einfach auszusortieren“, meinte dagegen eine Berlinerin auf der Online-Petitionsseite. „Shame on you“ lautet der Kommentar einer Frau aus Chicago. „Mit diesem Rummel hat der Peter nicht gerechnet“, sagt Weihnachtsmann Peter Georgi selbst, dessen Fall zunächst die „Bild am Sonntag“ publik gemacht hatte.

Der 72-Jährige hat allerdings schon einige neue Aufträge: In Hamburg werde er als Gast beim Zirkus Roncalli und bei einer Spendengala auftreten. Zudem sei er für einen Berliner Weihnachtsmarkt gebucht. Weihnachtsmann will er auf jeden Fall bleiben: Die Leute freuten sich über ihn, weil sein Bart nicht angeklebt sei.

dpa

Tugces Tod wühlt viele noch immer auf. Sie gab ein Beispiel für Zivilcourage. Und großen Zuspruch bekommt der Vorschlag, ihr posthum das Bundesverdienstkreuz zu verleihen. Zur Beisetzung kommen Hunderte Trauergäste. Die Staatsanwaltschaft will zügig Ergebnisse vorlegen.

03.12.2014
Panorama Vermeintlicher Atomunfall in Ukraine - AKW-Zwischenfall sorgt für Wirbel

Der ukrainische Regierungschef Jazenjuk spricht von einem „Unfall“ im größten Atomkraftwerk Europas. Und weckt damit böse Erinnerungen an den Gau von Tschernobyl 1986. Der Energieminister beschwichtigt.

03.12.2014

Die Weihnachtsfrau 2014 kann sich in Papier hüllen. Die private Magdeburger Schule für Mode und Design hat eine neue Weihnachtskollektion vorgestellt, die Papier in den Vordergrund rückt. 

03.12.2014