Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Bis zu -20 Grad: Experten erwarten wochenlange Kältewelle
Nachrichten Panorama Bis zu -20 Grad: Experten erwarten wochenlange Kältewelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 19.01.2019
Es wird kalt in Deutschland: In den kommenden Wochen erwarten Meteorologen eisige Temperaturen. Quelle: dpa
Offenbach

Eisige Temperaturen und noch mehr Schneefälle: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet von Mitte kommender Woche an mit einer Kältewelle, die Deutschland bis zu vier Wochen im Griff haben könnte. „Ich habe es selten erlebt, dass alle Rechenmodelle so eindeutig auf eine gleiche Entwicklung hinweisen“, sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich am Freitag.

Nach einem milden Dezember sorgen arktische Luftströme nun für bibbernde Kälte und Dauerfrost. Besonders kalt dürfte es laut DWD dort werden, wo jetzt bereits Schnee liegt. In diesen Gebieten kann es den Prognosen zufolge in den Nächten minus zehn bis minus zwanzig Grad kalt werden. In den vergangenen Tagen lösten heftige Schneefälle am nördlichen Alpenrand bereits Katastrophenalarm aus.

Seit Tagen halten die starken Schneefälle in einigen Regionen Deutschlands und in Österreich an. In der Bundesrepublik hat insbesondere Bayern mit den Schneemassen zu kämpfen. Wie kräftig es geschneit hat, zeigen diese Bilder eindrucksvoll.

Auch andernorts könnte es vor allem nachts sehr frostig werden: „Tagsüber können die Temperaturen zwischen minus drei und vier Grad plus liegen, nachts zwischen minus elf Grad und Null Grad“, so Friedrich.

twitter_tweet

Auch Schnee wird erwartet. Zu Beginn der kommenden Woche ströme Luft aus Sibirien ein, die sehr kalt trocken sei, sagte Friedrich. Tiefausläufer aus dem Westen könnten dann in der zweiten Wochenhälfte Niederschläge zunächst im Westen bringen. „Am Wochenende kann dann durchaus ein großer Teil Deutschlands auch im Tiefland unter einer Schneedecke liegen“, vermutete der DWD-Sprecher.

Mehr zum Thema

Glatteis in Deutschland: Tipps für Autofahrer

Frost in Deutschland: Richtig heizen und lüften im Winter

Was man über das Schneechaos in den Alpen wissen sollte

Von RND/dpa/mkr

Das Zittern um den kleinen Julen geht weiter, seine Überlebenschance schwindet mit jeder Minute: Nach jüngsten Expertenschätzungen steht fest, dass man den Zweijährigen, der in einem tiefen Schacht verschollen ist, nicht vor Montag wird bergen können.

19.01.2019

Bei einer gewaltigen Explosion in der mexikanischen Stadt Tlahuelilpan sind mehr als 60 Menschen gestorben, Dutzende wurden verletzt. Zuvor hatten sich ein Leck an einer Benzinleitung gebildet.

19.01.2019

In Berlin ist eine Kochavantgarde am Werk, die nicht nur international für Aufsehen sorgt, sondern auch die nationale Küchenszene aufwirbelt. Von der Neuerfindung der deutschen Küche ist bereits die Rede. Dabei wird oft übersehen, dass es in der ganzen Republik in den Töpfen der Kochszene brodelt.

19.01.2019