Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Bis zu acht Männer in Indien ertrunken
Nachrichten Panorama Bis zu acht Männer in Indien ertrunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 10.07.2017
In Indien kam es schon mehrfach zu Todesfällen, als Touristen Selfies schossen. Lokale Behörden reagierten mit Verboten. Quelle: dpa
Nagpur

Mindestens drei junge Männer sind in Indien ertrunken, nachdem sie auf einem Boot Selfies gemacht hatten. Weitere fünf Männer würden vermisst und seien wahrscheinlich ebenfalls ertrunken, bestätigte der örtliche Polizeichef in der zentralindischen Stadt Nagpur am Montag entsprechende Medienberichte. Eine Gruppe von zehn Freunden im Alter zwischen 21 und 28 Jahren war am Sonntagabend zum Hindu-Feiertag Guru Purnima zusammen in einem Ruderboot auf dem Fluss Vena unterwegs gewesen.

Ersten Erkenntnissen zufolge kenterte das Boot, als die Männer für Fotos und Videos posierten. Nur Minuten zuvor veröffentlichten sie demnach ein Video bei Facebook. Zwei der Freunde wurden gerettet.

Laut einer Studie der Carnegie Mellon University in den USA vom vergangenen November passierten zwischen März 2014 und September 2016 76 der weltweit 127 Todesfälle beim Selfie-Machen in Indien.

In der Stadt Mumbai wurden im vergangenen Jahr an 16 Orten Selfies verboten, nachdem dort eine Studentin bei einer Selbstaufnahme ins Meer gefallen und ertrunken war.

Von RND/dpa

Zwei Segler aus Bremerhaven waren auf Rückweg aus der Karibik als ihr Schiff Feuer fing. Da die Unfallstelle rund 800 Kilometer von der Küste entfernt war, kam die US-Air Force zum Einsatz. In einer spektakulären Aktion konnten die beiden Männer gerettet werden.

10.07.2017

Seit Wochen ächzt die Westküste Nordamerikas unter extremer Trockenheit. Mittlerweile hält eine immer größer werdende Zahl von Waldbränden die Menschen in Kanada und den USA in Atem.

10.07.2017

Alexander Karle drang in einer Kirche ein, kletterte auf den Altar und machte dort Liegestützen. Die Kirche klagte gegen den Mann wegen Störung der Religionsfreiheit. Jetzt musst ein Gericht entscheiden: War der Unfug Kunst?

10.07.2017