Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Brandanschlag auf die Polizei
Nachrichten Panorama Brandanschlag auf die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 02.10.2016
Der Schaden geht in die Zehntausende: Unbekannte haben Polizeiautos angezündet und zerstört.   Quelle: dpa
Dresden

 Nachdem der erste Tag der Einheitsfeier aus Sicht der Polizei noch ruhig verlaufen ist, hatten es die Beamten in der Nacht zum Sonntag mit Brandstiftern zu tun. Auf einem Parkplatz am „Plaza Hotel“ an der Königsbrücker Straße haben Unbekannte drei Einsatzfahrzeuge der Beamten angezündet, berichten die Dresdner Neueste Nachrichten. Die Autos wurden völlig zerstört, es gab aber keine Verletzten, teilte Polizeisprecher Thomas Geithner mit.

Kurz vor 1 Uhr informierte die Feuerwehr ihre Kollegen von der Polizei über einen Pkw-Brand an dem Hotel. Besonders heftig hat es dabei einen 5er BMW der sächsischen Bereitschaftspolizei getroffen. Der Motorraum war ausgebrannt. Auch ein daneben stehender Mercedes Vito, ebenfalls ein Auto der Bereitschaftspolizei aus Sachsen, und ein VW T5 von Beamten aus Sachsen-Anhalt sind nicht mehr einsatzbereit.

Polizei geht von politisch motivierter Tat aus

Erste Ermittlungen lassen auf die Tat von Brandstiftern vermuten. Die Beamten gehen von einer politisch motivierten Tat aus und sehen auch einen Zusammenhang zum aktuellen Polizeieinsatz anlässlich des Tages der Deutschen Einheit. Ein Bekennerschreiben liegt bislang nicht vor.

Nur noch Schrott: Unbekannte haben Polizeiautos angezündet. Quelle: dpa

Eineinhalb Stunden nach dem Brand rief ein Anwohner der Friedensstraße (Leipziger Vorstadt) bei den Beamten an und teilte ihnen mit, dass mehrere Unbekannte Graffitis an Wände sprühen. Vor Ort fand die Polizei mehrere Schmierereien, darunter auch den Schriftzug „Ganz Dresden hasst die Polizei“. In der Nähe griffen sie einen 20-Jährigen aus Dresden auf. Er steht im Verdacht, an den Schmierereien beteiligt gewesen zu sein und muss sich nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung verantworten.

Weil beide Tatorte nur etwa zweieinhalb Kilometer auseinander liegen und der Inhalt des Schriftzugs zum Brandanschlag passt, prüfen die Ermittler auch einen Zusammenhang.

Von Christoph Springer