Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Chef vererbt Sekretärin 75 Millionen Euro
Nachrichten Panorama Chef vererbt Sekretärin 75 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 28.10.2016
Sekretärin Germana Chiodi freut sich über 75 Millionen Euro. Quelle: dpa
Rom

Da staunten die Angehörigen des am 30. September verstorbenen Geschäftsmannes sicher nicht schlecht: Nicht etwa ihnen vermachte Bernardo Caprotti den Großteil seines Vermögens, sondern seiner Sekretärin, der 68-jährigen Germana Chiodi.

75 Millionen Euro und wertvolle Kunstwerke soll der Supermarkt-Besitzer seiner Angestellten laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung vermacht haben. Mit dem Geld will Chiodi Wohltätigkeitsorganisationen unterstützen. Das berichtet die italienische Tageszeitung „La Repubblica“. Die Sekretärin habe bereits im Vorfeld gewusst, dass sie von Caprottis Nachlass profitieren würde.

Chiodi erhält Boni in Millionenhöhe

Geldsorgen waren für die langjährige Angestellte aber auch vor dem Millionen-Erbe kein Thema. Zwischen 2006 und 2009 soll sie Boni in Höhe von zehn Millionen Euro erhalten haben. Chiodi arbeitete seit 1968 für Caprotti.

Die wahrscheinlich enttäuschten Enkel gingen mit jeweils 15 Millionen Euro nach Hause. Seine Kinder erhielten Kunst und Immobilien.

Caprotti hatte die italienische Supermarktkette Esselunga 1957 zusammen mit seinen Brüdern sowie Nelson Rockefeller, dem Enkel John D. Rockefellers, gegründet. Mit rund 20.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund sieben Milliarden Euro ist das Unternehmen eines der größten Italiens.

Von RND/are

Aufregung am New Yorker Flughafen La Gurdia: Die Maschine von Trump-Vize Mike Pence rutschte am Donnerstag von der Landebahn. Zuvor war das Flugzeug in Turbulenzen geraten.

28.10.2016

Ein Junge spielt auf einem Bauernhof, in seiner Fantasie kämpft er gegen Außerirdische und sticht auf Siloballen ein – später sterben 30 Kühe. Der Landwirt macht das Kind dafür verantwortlich und fordert Entschädigung. Jetzt bekommt er 50.000 Euro.

27.10.2016

„Vielen Dank für Ihre Bewerbung. Wir stellen keine Kopftuchträgerinnen ein.“ Diese Antwort bekam eine muslimische Bewerberin von einem Stuttgarter Zahnarzt. Der gibt sich nun reumütig.

27.10.2016