Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Touristen fliehen vor Waldbrand in Spanien
Nachrichten Panorama Touristen fliehen vor Waldbrand in Spanien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 06.09.2016
Auf mehr als 800 Hektar wüten die Flammen an der Costa Brava. Quelle: afp
Xàbia

Rund 1400 Menschen, darunter deutsche und britische Urlauber, sind vor dem verheerenden Brand an der spanischen Costa Blanca in Sicherheit gebracht worden. Spanische Medien berichteten, dass rund 20 Wohnsiedlungen in der Urlaubsregion geräumt werden mussten. Demnach brannte eine mehr als 800 Hektar große Fläche ab, vor allem in den Orten Jávea (valencianisch: Xàbia) und Benitatxell.

Auf Fotos und Videos, die in sozialen Medien veröffentlicht wurden, war zu sehen, wie nahe die Flammen besiedelten Gegenden nördlich von Alicante in der Region Valencia kamen. Mehrere Häuser wurden durch das Feuer zerstört, wie die Einsatzkräfte mitteilten.

Polizei geht von Brandstiftung aus

Beim Großteil der Menschen, die in Notunterkünften untergebracht werden mussten, handelte es sich um Ausländer.  Das Feuer, das sich seit Sonntag durch ein ausgetrocknetes Waldgebiet frisst, sei vermutlich gelegt worden, sagte der Vertreter der spanischen Regierung in der Region Valencia, Juan Carlos Moragues. Die Polizei arbeite daran, einen Verdächtigen zu identifizieren. 

Rund 20 Flugzeuge und Hubschrauber sowie 370 Feuerwehrleute und mehr als 220 Soldaten waren im Einsatz. Hohe Temperaturen und Veränderungen der Windrichtung erschwerten ihnen die Arbeit.

dpa/afp/RND/zys

Sie wollte ausparken - doch dann ging alles schief: Eine 80-jährige Autofahrerin ist mit ihrem Pkw durch die Außenmauer eines Parkhauses gefahren. Sie landete mit der Front drei Meter tiefer auf einem geparkten Auto – und blieb unverletzt.

06.09.2016

Zunächst gibt es keine Anzeichen für ein Gewaltverbrechen. Erst die Obduktion der Leiche einer jungen afghanischen Asylbewerberin bringt zutage, dass sie getötet wurde. Dringend tatverdächtig ist ihr Mann.

05.09.2016

Zwei Schwestern nehmen über Jahre Schläge ihrer Eltern schweigend hin. Bis die Jüngere mit 16 Jahren zur Polizei geht und ein Martyrium schildert. Mutter und Vater stehen nun vor Gericht. Es geht um rund 2300 Fälle von Gewalt.

05.09.2016