Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Meteorologen erwarten weitere Gewitter
Nachrichten Panorama Meteorologen erwarten weitere Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 03.06.2016
Bis zum Wochenende erwarten Metereologen weitere Gewitter. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild
Offenbach

Zu den bedrohten Gebieten zählt auch das vom Hochwasser gerade besonders betroffene Niederbayern, teilten die Wetterexperten in Offenbach mit. In Niederbayern starben infolge eines Unwetters am Mittwoch fünf Menschen.

Die Regenfront, die Deutschland in Atem hält, zieht zum Freitag nach Westen hin. Dann wird auch der Osten von Starkregen getroffen sein, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstagabend mit. Am Freitag entwickeln sich über der Mitte und dem Westen sowie Nordwesten, später auch zunehmend über dem Süden Deutschlands erneut heftige Schauer und Gewitter.

Der Unwetterwarnung zufolge wird es vielerorts Gewitter mit Starkregen über 25 Litern pro Quadratmeter geben. An manchen Orten seien auch Niederschlagsmengen von über 35 Litern pro Quadratmeter kleinräumig möglich, auch extreme Unwetterereignisse mit über 60 Litern pro Quadratmeter Regen seien nicht ausgeschlossen. Auch mit Hagel müsse teilweise gerechnet werden.

Auch für den vom Hochwasser besonders stark betroffenen Landkreis Rottal-Inn in Bayern gab der Wetterdienst eine Warnung vor starken Gewittern aus. Dort sei Starkregen mit bis zu 25 Litern pro Stunde und Quadratmeter möglich. Am Donnerstag hatte sich die Situation in dem Landkreis zunächst entspannt. Nach den schweren Unwettern der vergangenen Tage stieg die Zahl der Todesopfer in Baden-Württemberg und Bayern auf neun.

Wetterlage entspannt sich zum Wochenende

In Niedersachsen lässt die Gewitteraktivität in der Nacht zum Freitag nach. Am Freitag lebt sie jedoch vor allem in den südlichen Landesteilen wieder auf.

Insgesamt soll sich die Wetterlage zum Wochenende entspannen. In der Nacht zu Samstag ist es im Norden oft klar. In einigen Gebieten, vor allem in der Mitte und den Süden Deutschlands, kann es aber dennoch zu Schauern und Gewitter kommen.

afp/RND