Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Diese Christen interviewen Obama und Merkel
Nachrichten Panorama Diese Christen interviewen Obama und Merkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 25.05.2017
Auftritt am Brandenburger Tor: Der ehemalige US-Präsident Barack Obama und Angela Merkel. Quelle: dpa
Berlin

Vier junge Christen aus Chicago und Mannheim werden heute vor 80.000 Menschen am Brandenburger Tor Barack Obama und Angela Merkel interviewen. Es ist der erste Höhepunkt, des am Mittwoch eröffneten Kirchentags in Berlin.

Aus Obamas Heimatstadt sind die Lehrerin Sierra Sims und die Schauspielerin Imani Abernathy aus Obamas Heimatstadt ausgewählt worden, aus Mannheim die Sozialarbeiterin Filiz Kuyucu und der Student Benedikt Wichtlhuber. Kurz vor der Veranstaltung konnten wir die vier am Rande des Kirchentags kurz sprechen.

Zehntausende Menschen jubeln dem ehemalige US-Präsidenten Barack Obama und Kanzlerin Angela Merkel beim Evangelischen Kirchentag in Berlin zu.

Wie kommt es, dass Sie mit der Kanzlerin und dem früheren US-Präsidenten auf der Bühne stehen?

Benedikt Wichtlhuber: Unsere Mannheimer Studentengemeinde hat eine Partnergemeinde in Chicago, das ist Obamas alte Gemeinde der Trinity United Church of Christ auf der South Side. Dort waren wir im vergangenen Jahr. Auf dem Kirchentag führen wir zusammen ein Theaterstück auf. Und vor ein paar Wochen sagte uns unser Pastor, dass wir noch jemanden vor dem Brandenburger Tor interviewen werden. Ich dachte, vielleicht den Berliner Bürgermeister oder so. Als wir dann erfuhren, wer es ist, war es eine Riesen-Überraschung - und ich bin sehr aufgeregt.

Imani Abernathy: Ich auch - ich bin Schauspielerin und Sängerin, habe aber trotzdem immer Lampenfieber. Und so eine Veranstaltung macht es noch schlimmer. Aber ich werde es schaffen.

v.l. Filiz Kuyucu, Sozialarbeiterin in Mannheim Sierra Sims, Lehrerin in Chicago Benedikt Wichtlhuber, Student in Mannheim Imani Abernathy, Schauspielerin in Chicago. Quelle: Jan Sternberg

Es ist Obamas erster Auftritt im Ausland, seit er nicht mehr Präsident ist. Was erwarten Sie von ihm?

Imani Abernathy: Dass er noch entspannter und offener sein kann, jetzt, wo er nicht mehr offiziell sprechen muss. Er kommt direkt aus dem Urlaub, das macht Menschen immer entspannt.

Sierra Sims: Er wird einfach er selbst sein. Ihn zu erleben, ist ohnehin immer sehr inspirierend. Es wird ein entspanntes Gespräch werden, auch mit der Kanzlerin.

Was werden Sie die beiden fragen?

Sierra Sims: Nun, ich unterrichte in einer Schule in einem sozialen Brennpunkt. Ich werde natürlich etwas zur Bildung fragen.

Imani Abernathy: Und ich etwas zur Bedeutung von Kunst und Kultur.

Filiz Kuyucu: Ich bin in Mannheim in der Flüchtlingsarbeit tätig. Das wird eine Rolle spielen. Aber die genauen Fragen verraten wir natürlich nicht.

Benedikt Wichtlhuber: Mir wird es um Frieden gehen und dem Schutz von Zivilisten in kriegerischen Auseinandersetzungen.

Was haben Sie sonst auf dem Kirchentag vor?

Benedikt Wichtlhuber: Am Abend führt unsere ganze Gruppe unser Theaterstück „C U in the mirror of God’s eyes“ auf. Ab Freitag haben wir ein bisschen Zeit für Besichtigungen. Und am Wochenende fahren wir nach Wittenberg. Natürlich übernachten wir auf den Elbwiesen

Filiz Kuyucu: Wir haben ein ziemlich volles Programm.

Imani Abernathy: Wittenberg wird bestimmt ein tolles Erlebnis. Gibt es da ein Schloss? Ich würde so gerne ein Schloss sehen.

Interview: Jan Sternberg

Von RND/Jan Sternberg

In Wuppertal sind drei Menschen in einer therapeutischen Einrichtung tot aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

25.05.2017

„Du siehst mich“: Das Motto des Evangelischen Kirchentags in Berlin soll Zuversicht verbreiten. Viele Teilnehmer erhoffen sich Antworten auf drängende Fragen. Dabei soll der Spaß nicht zu kurz kommen. Bis zum 28. Mai treffen sich evangelische Gläubige in Berlin und in der Lutherstadt Wittenberg.

24.05.2017

Mit Blumen hat sich ein 21-Jähriger bei der Polizei auf Fehmarn entschuldigt: Aus einem fahrenden Wohnmobil hatte er zuvor einen Feuerwerkskörper geworfen und das Privatauto einer Polizistin getroffen.

24.05.2017