Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Ein Toter nach Ehedrama im Friseursalon
Nachrichten Panorama Ein Toter nach Ehedrama im Friseursalon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 18.10.2016
Großeinsatz der Polizei in Düren: In einem Friseursalon ist am Dienstag ein Mann ums Leben gekommen, eine Frau wurde verletzt. Quelle: dpa
Düren

Nach Zeugenaussagen betrat am Dienstagnachmittag ein Mann den Friseursalon und schoss um sich, wie die Polizei mitteilte. Kunden und Angestellte seien auf die Straße geflüchtet, berichtete die „Dürener Zeitung“. Im Geschäft soll ein Mann eine Frau in seine Gewalt gebracht haben, wie zunächst berichtet wurde. Später stürmte ein Sondereinsatzkommando der Polizei (SEK) den Laden und fand in den Räumen einen Mann und eine Frau mit sehr schweren Verletzungen.

Mutmaßlicher Täter und Opfer waren wohl Eheleute

Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Mit hoher Wahrscheinlichkeit seien die beiden gefundenen Personen Eheleute, jeweils 27 Jahre alt, teilte die Polizei mit. Der Mann starb noch am Nachmittag, die Frau wurde in einer Klinik behandelt. Die Spurensicherung dauerte am Abend noch an. Die Polizei machte zunächst keine weiteren Angaben zum Hintergrund des Dramas. Deshalb blieb zunächst unklar, ob eine Schusswaffe am Tatort gefunden wurde.

Die Beamten waren von Zeugen alarmiert worden, die einen Schuss in dem Friseursalon gehört hatten. Daraufhin seien weite Teile der Dürener Innenstadt abgesperrt und Geschäfte geräumt worden, berichtete die „Dürener Zeitung“. Die Polizei habe ein SEK angefordert. Solange sei das Geschäft von bewaffneten Beamten mit schusssicheren Westen gesichert worden.

Zum mutmaßlichen Geiselnehmer bestand jedoch kein Kontakt. Forderungen habe er auch keine gestellt, hieß es in einem Polizeibericht am Dienstagabend. Was sich im Friseursalon genau abgespielt habe, bis das SEK eintraf, blieb zunächst unklar. Wahrscheinlich schoss der Mann auf die Frau und sich selbst. „Ich gehe davon aus, dass von uns keine Schüsse abgegeben wurden“, sagte ein Polizeisprecher der „Dürener Zeitung“.

Von dpa/RND/wer