Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Fahrer nach Sturz in Fluss gestorben
Nachrichten Panorama Fahrer nach Sturz in Fluss gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 04.12.2014
In der Nacht zum Dienstag war ein Auto mit vier jungen Menschen von einer Brücke in den Fluss gestürzt und untergegangen. Quelle: Jörg Carstensen
Berlin

Nach dem Sturz eines Autos in den Fluss Dahme in Berlin-Köpenick ist nach der Beifahrerin nun auch der 18-jährige Fahrer gestorben. Das teilte die Polizei am Donnerstag unter Berufung auf das Krankenhaus mit. Der junge Mann hatte ebenso wie die Beifahrerin 40 Minuten lang im eiskalten Wasser in dem gesunkenen Auto gelegen. Die 20-jährige Frau war in der Nacht zu Mittwoch gestorben.

Zwei weitere junge Leute, ein 20 Jahre alter Mann und eine 18 Jahre alte Frau, hatten sich mit Unterkühlungen knapp aus dem Unfallauto gerettet. Der Wagen war in der Nacht zum Dienstag aus noch unbekannter Ursache von einer Brücke in den mehrere Meter tiefen Fluss gestürzt und untergegangen.

Ein Unfallzeuge sowie zahlreiche Feuerwehrleute hatten vergeblich versucht, den Fahrer und die Beifahrerin aus dem Auto zu retten. Das Wasser war zu kalt, und das Auto lag zu tief. Bis die Feuerwehrtaucher aus dem 30 Kilometer entfernten Spandau eintrafen, verging viel Zeit. Trotzdem konnten beide Unfallopfer zunächst wiederbelebt werden. Der Sauerstoffmangel und die Unterkühlungen waren aber zu groß.

dpa

Ein brutaler Überfall auf ein jüdisches Paar im Pariser Vorort Créteil hat in Frankreich Abscheu und Entsetzen hervorgerufen. Drei vermummte Männer waren Anfang der Woche bewaffnet in die Wohnung des Paares eingedrungen, hatten die beiden dort festgehalten, die junge Frau vergewaltigt und Wertgegenstände an sich genommen. 

04.12.2014
Panorama Retter musste selbst gerettet werden - Gefangen zwischen Altkleidern

Ein 31-Jähriger klettert beim Versuch einen anderen Mann aus einem Altkleidercontainer zu retten, ebenfalls in die Box. Beide konnten gerettet werden.

04.12.2014

Wieder bedroht ein gefährlicher Taifun die Philippinen. Der Sturm mit dem Namen „Hagupit“ könnte den Inselstaat am Samstag erreichen. Betroffen ist die Ostküste des Landes, an der bereits vor einem Jahr Tausende Menschen bei einem Wirbelsturm umkamen.

04.12.2014