Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Mann hielt Frau wie eine Sklavin – Haftstrafe
Nachrichten Panorama Mann hielt Frau wie eine Sklavin – Haftstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 09.09.2015
Zellentür im Gefängnis (Symbolbild): Ein Berufsschüler ist zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er seine Freundin nach Ansicht der Richter wiederholt vergewaltigt, bewusstlos geschlagen und gedemütigt hat. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Bonn

Das Bonner Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Berufsschüler die 19-Jährige "wie eine Sklavin gehalten", wiederholt vergewaltigt, bewusstlos geschlagen und gedemütigt hatte. Der Angeklagte, so hieß es im Urteil, "bedient alle Klischees eines Machos, der zahlreiche Frauenbekanntschaften hat, sich um seine Kinder nicht kümmert, von staatlicher Unterstützung lebt und daneben eine "gute Frau" braucht, die kocht, putzt und seine Wäsche wäscht". Diese "gute Frau" sei die 19-jährige Bonnerin gewesen.

Der Angeklagte selbst hatte die Gewalttätigkeiten bestritten und Freispruch gefordert. Die Richter befanden aber, allein die 3500 Seiten Protokolle aus dem Chat-Verkehr der beiden bewiesen die Glaubwürdigkeit der Frau. Die Taten waren ans Licht gekommen, nachdem die Frau nach einer besonders brutalen Vergewaltigung zu ihren Eltern geflüchtet war. Der Vater schaltete daraufhin die Polizei ein.

dpa

Panorama Urteil des Bundesverwaltungsgerichts - Verspätungen: Bahn muss besser informieren

Verspätungsanzeigen gibt es bei der Bahn bisher nicht überall. Das ist nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts nicht rechtens. In Menden/Süd oder Bettmannsäge müsste sich nun bald etwas tun.

09.09.2015
Panorama Milliardärin Susanne Klatten über ihr Vermögen - "Das ist ja nichts, was man ausgeben kann"

Susanne Klatten gilt als reichste Frau Deutschlands: reich an Geld und reich an Einfluss. Erst am vergangenen Freitag empfing sie Bundeskanzlerin Angela Merkel. Interviews gibt Klatten nie. Doch jetzt hat sie eine Ausnahme gemacht.

09.09.2015
Panorama Nach Kostenexplosion in Limburg - Tebartz-van Elst wird nicht zur Kasse gebeten

Rom ließ sich mit der Entscheidung Zeit, nun steht fest: Die Kostenexplosion beim Bau der neuen Residenz in Limburg hat für den früheren Bischof Tebartz-van Elst kein weiteres Nachspiel. Die neue Residenz kostete rund 31 Millionen Euro. Das Bistum blickt nun demonstrativ nach vorne.

09.09.2015