Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Geköpfte Klapperschlange beißt Mann fast tot
Nachrichten Panorama Geköpfte Klapperschlange beißt Mann fast tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 08.06.2018
Eine Klapperschlange. Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Im US-Bundesstaat Texas wurde der US-Amerikaner Jeremy Sutcliffe von einer Klapperschlange gebissen. Kein seltener Vorgang im Süden der USA – doch war dieser Schlangenbiss eine Besonderheit.

Sutcliffe war gemeinsam mit seiner Frau bei der Gartenarbeit, als ihnen eine Klapperschlange auffiel. Die 1,25 Meter lange Schlange der Westlichen-Diamanten-Art lag im Blumenbeet. Der Texaner reagierte sofort und schlug dem Tier mit der Schaufel den Kopf ab. Als Sutcliffe den abgetrennten Klapperschlangenkopf wenige Minuten später aufheben wollte, biss dieser zu. Noch mehrere Stunden nach dem Tod können Schlangen Reflexe aufweisen. So kam es auch zu dem Biss. Das berichten US-Medien übereinstimmend.

Für den Texaner bedeutete der Biss Lebensgefahr. Die Schlange hatte ihm ihr gesamtes Gift injiziert. 26 Dosen des Gegengifts „CroFab“ mussten Sutcliffe verabreicht werden, um sein Leben zu retten. Bei einem gewöhnlichen Schlangenbiss sind zwei bis vier Injektionen des Gegengifts nötig.

Sutcliffe hat den Schlangenbiss überlebt. Nach einer einwöchigen Behandlung konnte der Mann wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Von RND

Der Euro-Jackpot ist (noch) nicht geknackt und dennoch hat eine Putzfrau aus Berlin die Rekordsumme von 90 Millionen Euro gewonnen. Das meldet die Bild-Zeitung.

08.06.2018

Von den Leinwänden ist Kiefer Sutherland (51) nicht mehr wegzudenken. Nun will der „Golden Globes“-Preisträger auch die Fans vor den Livebühnen begeistern – und reist mit seiner „Reckless“-Tour durch Deutschland. Als Straßenmusiker hat er sich schon in Hamburg und Köln bewiesen.

08.06.2018

Bäckereien und Händler werben in diesen Zeiten gern mit Anleihen zur Fußballweltmeisterschaft. Doch der Fußballverband Fifa hat sich viele Begriffe markenrechtlich schützen lassen. Es drohen Klagen, meint unser Kolumnist Tobias Gostomzyk.

08.06.2018