Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Ist da wirklich ein Elefant auf der Wiese?
Nachrichten Panorama Ist da wirklich ein Elefant auf der Wiese?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 14.06.2016
Julia Rosiak entdeckte die Elefanten auf eine Wiese in Berlin-Lichtenberg und postete das Bild auf Facebook. Seit dem diskutieren Zahlreiche Nutzer über das Thema. Quelle: Julia Rosiak
Berlin

"Ich dachte krass, Elefanten hier in Berlin?" Die 22-jährige Julia Rosiak staunte nicht schlecht, als sie plötzlich auf die Elefanten traf. Sie war mit ihrem Freund gerade auf dem Weg zu einem nahegelegenen Ikea-Markt.

"Einer der Elefanten lief einfach auf dem Gehweg", erzählt Julia. Und unmittelbar stellte sie sich die Frage, wo die eigentlich in Afrika und Asien beheimateten Tiere wohl herkommen. Aufpasser waren auf den ersten Blick keine zu erkennen.

Recht schnell konnte das Rätsel gelöst werden. Die Elefanten gehören einem Zirkus, der seit Anfang Mai in der Nähe seine Zelte aufgeschlagen hat. "Das war mir erst im Nachhinein klar, zuerst dachte ich: In Berlin ist alles möglich!", sagt Augenzeugin Rosiak.

Die Elefanten gehören mittlerweile zum Alltagsbild im Kiez. Mindestens zwei Pfleger führen täglich die Dickhäuter aus. "Elefanten brauchen Bewegung", sagt Zirkus-Mitarbeiterin Yvette Scholl. Manchmal geht aber auch die ganze Zirkustruppe mit. "Die Elefanten sind für uns keine Tiere, sondern Familienmitglieder". 

Ist es nicht gefährlich, wenn Elefanten frei auf einer Wiese mitten in einer Großstadt wie Berlin herumlaufen? Das fragen sich zahlreiche Facebook-Nutzer. In der Gruppe Nett-Werk Berlin wird seit der Sichtung der Elefanten lebhaft über das Thema diskutiert.

Freilaufende Elefanten: ein Problem?

Was würde passieren, wenn einer der Elefanten etwa ein Kind angreift? Würde er dann zum sofortigen Abschuss freigegeben?, fragen einige User. Und kommt womöglich der Zirkus seiner Aufsichtspflicht nicht ausreichend nach?

"Wir sind seit einem Monat hier und hatten bisher keine Probleme, weder mit den Nachbarn noch mit der Veterinäraufsicht", sagt Yvette Scholl. Außerdem seien die Tiere den Kontakt zu Menschen, insbesondere zu Kindern gewohnt. "Unsere alte Elefantendame Maja wird bei unseren Vorstellungen von Kindern gefüttert", sagt Scholl.

Neben der Sicherheit bereitet den Facebook-Nutzern auch die Sauberkeit im Viertel Sorgen: "Hoffentlich haben die Pfleger genug Kotbeutel dabei", schreibt ein User. Bei Maja und den anderen Elefanten würden aber auch hunderte Tüten nicht reichen: "Dann kommt gleich jemand mit Schubkarre und Schaufel", schmunzelt Yvette Scholl

Am liebsten hätte die Facebook-Gemeinde die Tiere jedoch in freier Wildbahn laufen gesehen, anstatt in Berlin-Lichtenberg. Dort bleiben die Dickhäuter vorerst noch bis zum 3. Juli. Nicht nur die Facebook-Nutzer, sondern auch Tierschützer und Länder setzen sich für ein Verbot der Haltung von Wildtieren in Zirkussen ein.

RND/abr 

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 3 sterben ein Vater und eine Mutter. Ihre einjährige Tochter überlebt leicht verletzt. Wie kam es zu dem Unglück? Die Polizei sucht noch den möglichen Verursacher.

14.06.2016

Immer wieder haben sich Anwohner über gestohlene Damenunterwäsche beklagt, nun hat die Polizei bei einer Wohnungsdurchsuchung im nordrhein-westfälischen Werne eine ungewöhnliche Sammlung entdeckt.

14.06.2016

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat in Potsdam der Prozess gegen den mutmaßlichen Kindermörder Silvio S. begonnen. Der Wachmann aus Brandenburg hat laut Anklage den sechsjährigen Elias und den vierjährigen Mohamed im vergangenen Jahr entführt und umgebracht.

14.06.2016