Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Kirchendach stürzt ein – 200 Tote befürchtet
Nachrichten Panorama Kirchendach stürzt ein – 200 Tote befürchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 11.12.2016
Medienbericht von den Bergungsarbeiten in Nigeria. Quelle: dpa
Abuja

Beim Einsturz einer Kirche im Süden Nigerias sind Dutzende Gottesdienstbesucher getötet worden. Die genaue Zahl der Opfer in der Stadt Uyo war am Sonntagmorgen unklar, in mehreren Medienberichten war von mindestens 60 Toten die Rede. Die staatliche Nachrichtenagentur NNA sprach von 50 bis 200 Toten.

Die Zeitung „Punch“ berichtete unter Berufung auf den Chef der örtlichen Universitätsklinik, mehr als 200 Leichen seien in das Krankenhaus gebracht worden. „Wir haben mehr als 200 Tote in den Leichenhallen und keinen Platz mehr. Doch noch immer werden mehr Leichen hergebracht“, wurde Etete Peters zitiert.

Die Kirche stürzte am Sonnabend aus noch unbekannter Ursache während eines Gottesdienstes ein. Auch Stunden nach dem Unglück bargen Suchmannschaften noch Opfer aus den Trümmern des Gotteshauses Reigners’ Bible Church, wie die BBC berichtete.

Plötzlich stürzte das Dach ein

Augenzeugen berichteten, das noch im Bau befindliche Gebäude sei mit Gläubigen voll besetzt gewesen. Rund 30 Minuten nach Beginn des Gottesdienstes sei zunächst das Dach eingestürzt, ehe das gesamte Gebäude zusammenfiel.

Der Kirchenneubau war Berichten zufolge für mehrere tausend Menschen ausgelegt. Zwei Kräne seien zum Einsatz gekommen, um Dachtrümmer anzuheben und zu den Opfern vordringen zu können. Der Gouverneur von Akwa Ibom überlebte das Unglück unverletzt. Es sei das „schockierendste Ereignis“ in der Geschichte des Bundesstaats, schrieb er auf einer Facebook-Seite.

Der Gouverneur der Provinz Akwa Ibom, Udom Emmanuel, der als Ehrengast zu dem Gottesdienst erschienen war und in der ersten Reihe gesessen hatte, sei mit dem Schrecken davongekommen, berichteten die Medien.

Von dpa/afp/RND