Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Jugendliche werfen Steine auf Familienauto
Nachrichten Panorama Jugendliche werfen Steine auf Familienauto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 27.06.2016
Wegen versuchten Mordes sucht die Polizei in Mönchengladbach zwei Mädchen, die Steine von einer Brücke auf eine Landstraße geworfen haben sollen. Sie trafen ein Auto. Quelle: Polizei Mönchengladbach
Mönchengladbach

Wie die Polizei am Montag mitteilte, durchschlug ein mehr als faustgroßer Stein am Sonntagnachmittag das Schiebedach des Fahrzeugs, mit dem Familie unterwegs war. Das Ehepaar (33 und 28 Jahre alt) und ihr sechs Monate altes Baby blieben wie durch ein Wunder unverletzt. Sie befuhren eine Landstraße in der Nähe der A 52 bei Mönchengladbach.

Autofahrer sah Mädchen davonlaufen

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln jetzt wegen versuchten Mordes gegen die noch unbekannten Täter. Es soll sich um zwei junge Mädchen handeln. Der Familienvater habe im Rückspiegel gesehen, wie sie von der Eisenbrücke weggelaufen seien, teilte die Polizei mit.

Ein 27-jähriger Mann, der hinter der Familie fuhr, habe den Steinwurf ebenfalls beobachtet, erklärten die Ermittler. Der Zeuge habe die Mädchen beschrieben. Demnach sind sie etwa 14 Jahre alt. Die Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen, die Angaben zu den mutmaßlichen Täterinnen machen können.

RND/wer

Mitten in der Verhandlung hat Gina-Lisa Lohfink mit ihren Verteidigern den Gerichtssaal verlassen. Der Grund ist ein Streit um ein Sex-Video und die Frage, wann die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden sollte.

27.06.2016
Panorama In belebter Einkaufsstraße - Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurt

Die Wucht der Explosion war so groß, dass Fensterscheiben zu Bruch gingen: In einer Frankfurter Einkaufsstraße hat es eine Explosion in einem Café gegeben. Vier Menschen wurden verletzt. Bei der Suche nach der Ursache konzentrieren sich die Ermittler auf eine Spraydose.

27.06.2016

In Nordrhein-Westfalen hat eine Lehrerin aus Versehen jahrelang volles Gehalt kassiert, obwohl sie nur Teilzeit arbeitete. Den Fehler machte eine Behörde, und die 65-Jährige will den Irrtum nicht bemerkt haben.

27.06.2016