Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama „Mafia wird in Deutschland unterschätzt“
Nachrichten Panorama „Mafia wird in Deutschland unterschätzt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 01.10.2016
Autor Roberto Saviano ist Experte in Sachen Mafia und steht seit Jahren unter Polizeischutz. Quelle: epa ansa
Hannover

„Die Deutschen glauben immer noch, dass die Mafia in ihrem Land kein großes Problem sei. Doch die italienische Mafia hat nach der Wende in Ostdeutschland wie auch in ganz Osteuropa Fuß gefasst. Sie hat in verschiedene Geschäftszweige investiert, in Chemnitz zum Beispiel in Textilläden und die Baubranche“, sagte Saviano dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Auch in Rostock sei die Mafia schon in Erscheinung getreten. Dort habe es 2005 eine Operation gegen kalabrische ’Ndrangheta gegeben, bei der 130 Kilogramm Kokain beschlagnahmt worden sein.

In Italien selbst habe sich die Mafia stark verändert. Klassische Clanstrukturen fänden sich dort kaum noch. „Neapel wird heutzutage von Jugendlichen beherrscht“, sagte Saviano dem RND. „Einige Gangmitglieder sind nicht älter als 13. Aber wer als Jugendlicher ein schönes Auto und viel Geld bekommt, den stört es meist nicht, dass er wahrscheinlich noch maximal acht bis zehn Jahre zu leben hat.“

International bekannt wurde Saviano 2006 durch sein Buch „Gomorrah“, das die Machenschaften des organisierten Verbrechens in Italien aufdeckt. Infolge der Veröffentlichungen erhielt der Autor Morddrohungen durch die Mafia. Seit zehn Jahren lebt Saviano unter Polizeischutz.

Von RND

Nein, zum 30. soll es keine große Party geben. Frau Katzenberger will, so sagt sie, heute ganz bescheiden, ganz privat ihren Runden feiern. Doch was ist bei Daniela Katzenberger schon privat. Ihr Leben zumindest nicht.

01.10.2016

Unerwartete Wende im Scheidungskrieg: Brad Pitt und Angelina Jolie sollen sich mithilfe der Kinderschutzbehörde über einen temporären Sorgerechts-Deal verständigt haben.

30.09.2016
Panorama Großbrand in Bochumer Uniklinik - Hat eine Patientin das Feuer gelegt?

Bei einem verheerenden Brand im Bochumer Universitätsklinikum sind zwei Menschen ums Leben gekommen, mindestens 15 weitere wurden verletzt. Möglicherweise hat eine Patientin das Feuer gelegt. Fest steht: Das Krankenhaus hatte keine Sprinkleranlage.

30.09.2016