Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Militärmaschine kommt Passierflugzeug zu nah
Nachrichten Panorama Militärmaschine kommt Passierflugzeug zu nah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 14.12.2014
Ein russisches Militärflugzeug – hier Archivaufnahmen einer MIG – ist einem Passierflugzeug in der Luft bedenklich nahe gekommen. Quelle: dpa/Archiv
Stockholm

Der Zwischenfall habe sich am Freitag südlich von Schweden im internationalen Luftraum ereignet. Beim dem russischen Flugzeug sei der Transponder ausgeschaltet gewesen, teilte das schwedische Militär weiter mit. Damit sei es der zivilen Luftraumkontrolle nicht möglich, das Flugzeug zu sehen. Wie nahe sich die Flugzeuge gekommen waren, wurde nicht mitgeteilt.

.Das russische Verteidigungsministerium widersprach am Sonntag der schwedischen Darstellung. Keines seiner Flugzeuge sei in Kollisionsnähe zu einem Zivilflugzeug gewesen, erklärte das Ministerium am Sonntag laut einer Meldung der Agentur Itar-Tass. Sie zitierte einen Ministeriumssprecher mit den Worten: "Der Flug hielt sich strikt an die internationalen Regeln. Die Grenzen anderer Staaten wurden nicht verletzt, und es wurde eine sichere Distanz zu den Flugwegen ziviler Flugzeuge eingehalten." Das Militärflugzeug sei mehr als 70 Kilometer von dem betroffenen Zivilflugzeug entfernt gewesen.

Nach schwedischer Darstellung kam das russische Flugzeug im internationalen Luftraum dem SAS-Flug SK 1755 auf dem Weg von Kopenhagen nach Poznan in Polen sehr nahe. Die ohne Transponder fliegende Militärmaschine sei vom Radar der Luftabwehr erfasst worden, die wiederum die zivilen Fluglotsen informiert habe. Die hätten dann der Verkehrsmaschine einen anderen Kurs gegeben. Der schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist sprach im Rundfunk von einem ernsten Zwischenfall. "Es ist ganz klar gefährlich, wenn man den Transponder ausschaltet."

Seit der Eskalation der Ukrainekrise hat Russland nach Angaben der Nato seine militärischen Flüge in Europa verstärkt. Die russischen Flugzeuge würden sich zwar in internationalem Luftraum bewegen, stellten aber wegen der ausgeschalteten Transponder eine Gefahr für die zivile Luftfahrt dar. Mehr als 400-mal seien Abfangjäger der Nato deswegen aufgestiegen.

Reuters

Mehr zum Thema

Vor seinem Besuch in Australien lässt Kremlchef Putin schon einmal die Kriegsmarine vorfahren. Er will in Krisenzeiten mit dem Westen Flagge zeigen. Die Gastgeber des G20-Gipfels in Brisbane sind nicht amüsiert.

13.11.2014

Eine Woche, nachdem ein vermeintlich russisches U-Boot in den Schären vor Stockholm gesehen worden ist, hat das schwedische Militär die Suche in der Ostsee erfolglos beendet.

24.10.2014

Russische Kampfflugzeuge fliegen stumm und stur nach Westen, unerreichbar für Anfragen westlicher Stellen über Funk. Sie fliegen über die Ostsee und die Nordsee und schließlich zum Atlantik, bis nach Portugal.
Was wie ein bedrohliches Filmszenario aussieht, ist am Dienstag und Mittwoch beunruhigende Wirklichkeit geworden.

31.10.2014

In der „Wetten, dass...?“-Sendung hat der querschnittsgelähmte Schauspieler Samuel Koch angekündigt, 2015 eine eigene Stiftung zu gründen. Diese soll Angehörige von Behinderten unterstützen.

14.12.2014

Weihnachtsgebäck der etwas anderen Art: Ein 53-jähriger Mann aus Potsdam und seine 22-jährige Lebensgefährtin sollen sieben Jahre alte Haschkekse gegessen haben. Kurz darauf musste sich die Frau mehrfach übergeben, teilt die Polizei mit.

14.12.2014
Panorama Neue Fotos von Prinz George - Ganz der Papa

Prinz George (1) ist zum Gegenstand einer Art Weihnachtsfrieden zwischen dem Königshaus und der britischen Presse geworden. Drei neue Bilder wurden von dem kleinen Prinzen veröffentlicht, der seinem Vater überaus ähnlich sieht.

14.12.2014