Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Müllwagen kippt um und tötet fünf Menschen
Nachrichten Panorama Müllwagen kippt um und tötet fünf Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 11.08.2017
Ein Müllwagen wurde fünf Personen auf tragische Weise zum Verhängnis. Quelle: dpa
Nagold

Bei einem schweren Unfall mit einem Müllwagen sind am Freitag fünf Menschen ums Leben gekommen. Das Fahrzeug war in dem baden-württembergischen Ort Nagold, nahe der Kreisstadt Calw auf den Wagen gekippt. Die Insassen des Pkw wurden bei dem Vorfall getötet. Dies teilte die Polizei mit. Detailliertere Informationen gaben die Beamten noch nicht bekannt.

Möglicherweise habe ein technischer Defekt am Müllwagen zu dem Unfall geführt, sagte die Polizei in Karlsruhe. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der Müllwagen aus zunächst unbekannter Ursache von einem Industriegebiet kommend beim Abbiegen beschleunigt.

Der Fahrer des Müllwagens und sein Beifahrer wurden nach ersten Erkenntnissen leicht verletzt. Der Fahrer erlitt einen Schock. Beide wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Die betroffene Landesstraße 361 zwischen Nagold und Mötzingen wurde gesperrt. Feuerwehr und Rettungsteams mit einem Großaufgebot waren an Ort und Stelle im Einsatz. Beobachtern zufolge war das Auto nach dem Unfall stark zerdrückt.

Von RND/krö

Herr W. wurde in einem Güterwaggon in Dortmund gefunden und weiß weder, wie er dort hinkam, noch wer er ist. Der Mann hat jede Erinnerung an sein Leben verloren – und stellt die Behörden vor ein Rätsel. Bisher ist nur so viel bekannt: Herr W. ist überdurchschnittlich intelligent.

11.08.2017

Im Prozess um den Tod von 13 Flüchtlingen auf dem Mittelmeer hat das Landgericht Traunstein am Freitag drei Schleuser zu geringen Haftstrafen verurteilt. Einer der Verurteilten kam selbst als Flüchtling über das Mittelmeer.

11.08.2017

Im rätselhaften Fall eines Mannes ohne Gedächtnis ist die Identität des bärtigen Unbekannten den Dortmunder Behörden trotz zahlreicher Hinweise noch nicht restlos bekannt. Mit einem Bild hatten sich die Behörden am Donnerstag an die Öffentlichkeit gewandt.

11.08.2017