Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Navi lotst Baggerfahrer auf Autobahn
Nachrichten Panorama Navi lotst Baggerfahrer auf Autobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 23.02.2017
Manchmal folgt man besser der Beschilderung oder seinem Instinkt als der Navi-Ansage. Quelle: dpa
Bielefeld

Buchstäblich auf die falsche Bahn geraten ist ein Baggerfahrer, als er mit seinem Gefährt zu einer Baustelle in Schloß Holte fahren wollte und auf der Autobahn landete.

Laut Polizei hatte das Navigationsgerät den 27 Jahre alten Mann am Mittwochnachmittag auf die Autobahn 33 in Richtung Brilon geleitet. Ein Streifenwagen, der auf der A33 unterwegs war, eskortierte den Baggerfahrer mit etwa 20 Stundenkilometern und eingeschaltetem Blaulicht zur nächsten Ausfahrt. „Ein Verwarnungsgeld musste der nervlich angeschlagene Lenker dennoch zahlen“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Absichtlich in die Elbe gesteuert

Im Vergleich zu anderen Fahrern, die zu sehr auf ihr Navi vertrauen, hat der Baggerfahrer aus Ostwestfalen noch Glück gehabt: Immer wieder machen ähnliche Fälle Schlagzeilen.

So etwa im Februar 2016, als ein mit vier Männern besetzter Pkw im Kreis Lüneburg in der Elbe landete: Der Fahrer wollte die Fähre ansteuern, vertraute auf sein Navi und ignorierte dabei die Tatsache, dass die Fähre gerade auf der anderen Seite der Elbe war. Alle Insassen kamen Unterkühlungen davon – das Auto musste per Bagger geborgen werden.

Februar 2016: Mit einem Greifbagger wurde das Auto aus der Elbe geholt. Quelle: dpa

Ebenso spektakulär endete die Irrfahrt eines Kleinwagens in Offenbach, den der aufs Navi vertrauende Fahrer direkt in den Main steuerte.

Auch im Stadtverkehr kommt es wegen allzu Navi-hörigen Fahrern mitunter zu kuriosen Unfällen: In Bremen steuerte eine Frau im September 2016 ihr Auto eine Fußgänger-Treppe hinunter, Ähnliches passierte auch schon in Einbeck (Niedersachsen).

16-Jähriger steuert Traktor auf Autobahn

Dass man mit einem Navigationsgerät auch verloren gehen kann, bewies eine 23-jährige Autofahrerin in Aschaffenburg. An Heiligabend 2014 fuhr die junge Mutter ihren Wagen in einem abgelegenen Waldweg fest – das Navi hatte sie zuvor auf diese Abwege geführt. Zehn Streifenwagen waren im Einsatz, um die Frau, die über Handy Hilfe gerufen hatte, zu finden.

An den aktuellen Fall des Baggerfahrers aus Ostwestfalen erinnert die Irrfahrt eines 16-jährigen Traktorfahrers 2009 bei Wilhelmshaven. Auch der junge Mann vertraute seinem Navi zu sehr und landete ebenfalls auf der Autobahn. Dort sorgte er im Ferien-Rückreiseverkehr für Aufsehen – ehe ihn die Polizei zurück auf die Landstraße leitete.

Von RND/zys/dpa