Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Neue Schuhe für die größten Füße der Welt
Nachrichten Panorama Neue Schuhe für die größten Füße der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 04.06.2018
Größengerecht: Der rechte Fuß von Jeison Rodriguez, dem Mann mit den größten Füßen der Welt, wird von Lucia Sinigagliesi, Richterin des Guiness-Buch der Rekorde, und Georg Wessels von der Übergrößen-Schuhwerkstatt Wessels vermessen. Quelle: dpa
Anzeige
Vreden

Jeison Rodriguez bekommt neue Schuhe – und freut sich riesig darüber. Für viele ist der Schuhkauf das reine Vergnügen, für den 22-Jährigen dagegen ein schwieriges Unterfangen. Denn als Mann mit den größten Füßen der Welt trägt Rodriguez Schuhgröße 68 – und die gibt es nicht im Regal. Seit fünf Jahren wird er von einem Schuhmacher aus Vreden nahe der niederländischen Grenze mit passenden Schuhwerk ausgestattet. Dass seine wuchtigen Füße mit 40,55 Zentimetern links sowie 40,57 Zentimetern rechts noch immer die größten der Welt sind – so lang wie ein Bierkasten – bestätigte am Montag das Guinness-Buch der Rekorde mit einer entsprechenden Urkunde.

Der 22-Jährige verlässt zum ersten Mal seine Heimat

Rodriguez stammt aus Maracay in Venezuela und hat für die Reise zum Schuhmacher das erste Mal seine Heimat verlassen. Er sei sehr dankbar für die Chance, nach Europa zu reisen und vier Paar neue Schuhe mit nach Hause nehmen zu können, sagte er.

Mann, ist der groß! Rodriguez steht neben Lucia Sinigagliesi, Richterin des Guiness-Buch der Rekorde, und hält seine offizielle Urkunde. Quelle: dpa

Die Übergrößen-Schuhwerkstatt Wessels engagiert sich seit vielen Jahren für Menschen, die unter Riesenwuchs leiden. Die Menschen, die auf die riesigen Spezialschuhe angewiesen sind, leiden unter der Krankheit Akromegalie. Ein Tumor an der Hirnanhangdrüse lässt sie immer weiter wachsen – mit gefährlichen Folgen. Stoppen Medikamente und eine Operation das Wachstum nicht, sterben die Riesenwüchsigen meist früh. Der Körper schafft es irgendwann nicht mehr, mit der Größe fertig zu werden. Besonderer Schwachpunkt sind die Füße. „Die Schuhe müssen zwei gegensätzliche Dinge gleichzeitig leisten: Stabil sein, um das Gewicht zu halten. Und weich genug, um die extrem empfindlichen Füße gut zu betten“, erklärt Georg Wessels. Die meisten der Riesenwüchsigen seien Diabetiker, mit entsprechend anfälligen Füßen.

Auch die Füße von Rodriguez wachsen immer noch. Derzeit besitzt der 22-Jährige zwei Paar Schuhe, ebenfalls aus der Werkstatt Wessels. Mittlerweile sind die Treter schon reichlich ausgelatscht und werden zunehmend eng.

Ohne richtigen Halt drehen sich die Füße nach oben

Ohne Hilfe aus dem Münsterland, berichtet Rodriguez’ in Deutschland lebende Cousine, würde er wohl noch in ausgetretenen Stoffsandalen umherlaufen. Oder in selbstgebastelten Latschen aus alten Autoreifen, verlacht von seinen Klassenkameraden. „Wenn er überhaupt noch laufen könnte“, ergänzt Wessels. Ohne richtigen Halt drehten sich irgendwann die Füße nach oben, weil die durch die Krankheit besonders weichen Sehnen und Bänder nachgäben. Die neuen Schuhe entgegennehmen zu können, sei daher für ihn ein sehr emotionaler Moment, sagt Rodriguez. „Ich war überwältigt“, übersetzt die Cousine.

Das Zertifikat soll für Aufmerksamkeit sorgen

Auch Wessels kämpft mit den Emotionen: Ihm sind seine großen Freunde und deren Familien ans Herz gewachsen. Er weiß, dass Rodriguez dringend Hilfe - Medikamente, Hilfsmittel, Behandlung – braucht. In seinem krisengeschüttelten Heimatland erfahre er die jedoch nur sehr spärlich. Da kann vielleicht – das hoffen hier alle - ein Zertifikat vom Guinness-Buch der Weltrekorde zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

Als der große Mann 2015 zum ersten Mal ins Guinness-Buch kam, habe plötzlich Venezuelas Präsident Nicolás Maduro vor seiner Tür gestanden und gesagt, dass er künftig seine Schuhe nicht mehr in Deutschland anfertigen lassen müsse , erzählte Rodrigue einmal in einem Interview. Der Staat Venezuela wolle ihm helfen. „Danach habe ich nie wieder etwas vom Präsidenten gehört“, sagt er.

Von dpa/RND/hma

Die trächtige bulgarische Kuh Penka hat sich Mitte Mai von ihrer Herde entfernt und dabei die EU-Grenze nach Serbien überschritten. Mittlerweile ist sie zwar wieder bei ihrem Besitzer, aber die Regierung fordert die sofortige Tötung des Tieres. Grund dafür sind EU-Richtlinien.

04.06.2018

Es ist schon etwas her, seitdem Melania Trump sich an der Seite ihres Mannes gezeigt hat – überhaupt macht sie sich öffentlich rar. Zum anstehenden G7-Gipfel in Kanada wird sie den Präsidenten nicht begleiten. Das befeuert die Gerüchte um ihren Ehe- und Gesundheitszustand.

04.06.2018

Eltern haben bei einer Pause auf einem Autobahnparkplatz an der Autobahn 5 bei Neuenburg am Rhein (Baden-Württemberg) ihre achtjährige Tochter vergessen.

04.06.2018
Anzeige