Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Schriftstellerin Rosamunde Pilcher ist tot
Nachrichten Panorama Schriftstellerin Rosamunde Pilcher ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 07.02.2019
Erst vor sieben Jahren gab Rosamunde Pilcher das Schreiben aus Altersgründen auf. Quelle: Jens Kalaene/dpa
London

Rosamunde Pilcher ist tot. Die britische Schriftstellerin, die etwa durch „Die Muschelsucher“ und „Schlafender Tiger“ bekannt wurde, starb im Alter von 94 Jahren Das teilte ihr Sohn, der Autor Robin Pilcher, der Zeitung „Guardian“ mit.

Demnach sei sie bis zu Weihnachten in einem guten Zustand gewesen, sei dann aber an einer Bronchitis erkrankt. „Wir gingen davon aus, dass es ihr danach wieder so gut gehen würde wie vorher“, sagte er dem „Guardian“. Sonntagnacht habe sie schließlich einen Schlaganfall erlitten und das Bewusstsein nicht mehr wieder erlangt.

Auch der Produzent ihrer zahlreichen Filme trauert um eine langjährige Weggefährtin. „Ich bin sehr traurig und bestürzt über den plötzlichen Tod von Rosamunde Pilcher. Wir haben letzte Woche noch miteinander telefoniert, da war sie gut gelaunt und machte Scherze, und ich hatte den Eindruck, dass es ihr gut geht“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). 25 Jahre lang hätten die beiden erfolgreich zusammengearbeitet. „Eine sehr enge Freundschaft ist dadurch entstanden. [...] Sie wird mir fehlen.“

Sattgoldene Sonnenuntergänge, verliebte Blicke vor malerischer Landschaft: Rosamunde Pilcher hat die perfekten Kulissen für den Fernsehfilm geschaffen. Diese Filme basieren auf ihren Büchern.

Mehr als 100 verfilmte Romane und Erzählungen

Mehr als 100 ihrer Romane und Erzählungen hat das ZDF verfilmt, wodurch die Autorin, die 2002 zur Ritterin geschlagen wurde, auch einen großen Bekanntheitsgrad in Deutschland hatte. Pilcher gab 2000 das Schreiben aus Altersgründen auf.

Idyllische Schauplätze in Cornwell

Das sind die schönsten Rosamunde Pilcher-Drehorte

Ihr Roman „Die Muschelsucher“ war 49 Wochen in der Bestsellerliste der „New York Times“ und wurde von der BBC in die Liste der Top 100 Bücher aller Zeiten gewählt. Ihre Werke gehören zur Trivialliteratur, es geht immer um Liebe, Herzschmerz und Eifersucht.

Liebesgeschichten immer wieder neu erzählt

In Dutzenden Romanen und Erzählungen erzählte sie Liebesgeschichten immer wieder neu. „Das war es, was ich am besten konnte“, sagte sie einst anlässlich ihres 90. Geburtstags – andere Genres hätten sie nie gereizt.

Sie begann das Schreiben Ende der 1940er, unter dem Pseudonym Jane Fraser. Die Geschichten der vierfachen Mutter entstanden am Küchentisch und erschienen zunächst in Frauenzeitschriften. „Ich habe mir nie vorstellen können, dass das ein Erfolg würde“, erzählte sie. „Ich habe einfach Kurzgeschichten geschrieben, weil ich das geliebt habe.“

Kurzgeschichten entstanden am Küchentisch

Nebst ihren Kurzgeschichten und Novels veröffentlichte sie seit Ende der 80er Jahre zudem 28 Romane, von denen die meisten auch auf Deutsch erschienen sind. Durch die Verfilmungen im ZDF war Pilcher in Deutschland bekannter als in ihrer britischen Heimat. Bis zu ihrem Ende lebte sie in Schottland.

„Die Rosamunde-Pilcher-Filme im ZDF gehören zu den erfolgreichsten Literaturverfilmungen im deutschen Fernsehen. Wir verlieren mit Rosamunde Pilcher eine der großen populären Erzählerinnen unserer Zeit. Ihre gefühlvoll-heiteren und lebensweisen Geschichten haben Millionen von Lesern und Zuschauern begeistert“, so Norbert Himmler, Programmdirektor des ZDF.

Von RND/msk

Mehr als 100 Meter weit ist in Essen ein Jugendlicher von einer U-Bahn mitgeschleift worden, nachdem er seine Hand in eine sich schließende Tür gesteckt hatte. Die Notbremse soll nicht funktioniert haben. Er schwebt in Lebensgefahr.

07.02.2019

Kitschig, schnulzig, mit Happy End: Das sind die Rosamunde-Pilcher-Filme, die ihre meisten Fans in Deutschland haben. Die Drehorte der Filme liegen vor allem in Cornwall – wir zeigen die schönsten Orte.

07.02.2019

Die Leiche war schon mumifiziert: Drei Jahre lang lebte eine Frau in Tschechien mit ihrer toten Mutter in einer Wohnung, vermutlich aus einem bestimmten Grund.

07.02.2019