Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Politiker verlost Gewehr auf Facebook
Nachrichten Panorama Politiker verlost Gewehr auf Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:27 21.06.2016
In Florida verlost ein Senator ein Gewehr AR-15 auf Facebook. Mit einer ähnlichen Waffe hatte Omar Mateen in Orlando Menschen erschossen. Quelle: Erik S. Lesser/EPA/dpa
Tallahassee

Greg Evers sitzt für die Republikaner im Senat des Bundesstaates Florida und bewirbt sich für einen Sitz im Repräsentantenhaus. Eine Verlosung auf Facebook kann da nicht schaden. Aufmerksamkeit auch nicht. Und die ist dem Senator sicher.

Denn während andere Politiker vielleicht T-Shirts oder Kaffeebecher als Preise in einem Gewinnspiel anbieten, verlost Evers eine Waffe vom Typ AR-15. Mit einem Gewehr, das diesem ähnelt, und einer Pistole hatte der 29-jährige Omar Mateen vor wenigen Tagen in einem Nachtclub in Orlando 49 Menschen getötet und 53 weitere verletzt.

Evers verteidigt Waffen-Verlosung

Das AR-15 ist äußerlich fast identisch mit dem Sturmgewehr M16, das ans Militär verkauft wird. Viele der schlimmsten Bluttaten in den USA in den vergangenen Jahren wurden damit begangen. Präsident Barack Obama forderte nach dem Attentat, das Verbot von "kriegsähnlichen" Waffen zu erneuern.

Ein Sprecher von Evers' Wahlkampfteam rechtfertigte die Aktion am Dienstag. "Obama schiebt die Schuld für den Zwischenfall auf eine Waffe und nicht auf islamistischen Terrorismus", sagte er. "Unser Punkt ist: Wir haben in den USA das Recht, uns selbst zu verteidigen. Wenn der Präsident uns nicht schützt, zählen wir auf den zweiten Verfassungszusatz." Der Zusatz erlaubt es den Bürgern, Waffen zu besitzen und zu tragen.

Ein "Gefällt mir" reicht zum Teilnehmen

Mittlerweile ist der Gewinnspiel-Aufruf von Evers Facebook-Seite verschwunden. Seine Gegner haben offenbar das soziale Netzwerk über die Verlosung informiert. Er sei von Facebook darüber informiert worden, dass er nicht für Gewalt werben dürfe – deshalb sei der Post entfernt worden. "Facebook könnte nicht falscher liegen", schimpfte Evers.

Aber der Senator konnte seine Anhänger beruhigen: Es reiche aus, dass sie unter irgendeinem Facebook-Post von ihm "Gefällt mir" anklickten, dann würden sie trotzdem an der Verlosung teilnehmen – und vielleicht das Gewehr gewinnen. Ein Zufallsgenerator werde am 4. Juli den neuen Besitzer der Waffe bestimmen, erklärt Evers auf seiner Homepage.

CONTEST UPDATE! We’re still up and running on Facebook, but late last night, Facebook removed one of two posts related...

Gepostet von Greg Evers for Congress am Dienstag, 21. Juni 2016

dpa/RND/wer

In China sind Mitarbeiter einer Bank mit Schlägen auf den Hintern dafür bestraft worden, dass sie angeblich eine zu schlechte Leistung abgeliefert haben. Die Empörung darüber kann der Verantwortliche nicht so recht verstehen.

21.06.2016
Panorama "Tag der kleinen Forscher" - Wenn die Kanzlerin mit Kindern bastelt

Im Leben von Angela Merkel geht es nicht nur um Brexit, EZB oder CSU: Die Kanzlerin hat Kinder für die Naturwissenschaften begeistern wollen. Die Mädchen und Jungen interessierten sich aber weniger für die mächtigste Frau der Welt – und mehr für die Limonade.

21.06.2016

Auf einem Spielplatz in Rheinland-Pfalz hat die Polizei einen 13-Jährigen aufgegriffen, der sich kaum noch auf den Beinen halten konnte – so betrunken war er. Der Junge hatte 1,62 Promille Alkohol im Blut.

21.06.2016