Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen zu Tod von Prince ein
Nachrichten Panorama Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen zu Tod von Prince ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 19.04.2018
Der Sänger Prince starb im April 2016 an einer Medikamenten-Überdosis Quelle: AFP
Anzeige
Minneapolis

Im Fall um den 2016 verstorbenen Sänger Prince, hat die Staatsanwaltschaft des US-Staats Minnesota ihre Ermittlungen eingestellt. Es seien keine Beweise gefunden worden, die eine Anklage begründeten, erklärte Staatsanwalt Mark Metz am Donnerstag.

Metz zufolge war Prince im Glauben, Tabletten des Schmerzmittels Vicodin einzunehmen, und nicht das Fentanyl, an dem er gestorben ist. Es gebe keine Beweise dafür, dass Princes Umfeld gewusst habe, dass diese Tabletten gefälscht gewesen seien.

Nach dieser Erklärung teilte das Büro der Bundesanwaltschaft in Minnesota mit, auch sie habe keinen stichhaltigen Beweis dafür gefunden, eine Anklage zu erheben. Mehr wollte sie dazu nicht sagen. Aus Justizkreisen erfuhr die Nachrichtenagentur AP, die Bundesermittlungen seien nun inaktiv, bis neue Fakten bekannt würden.

Arzt zahlt 30.000 Dollar Strafe

Ein Arzt, der Prince eine Woche vor seinem Tod ein Schmerzmittel verschrieben haben soll, hat der Zahlung von 30.000 Dollar (rund 24.200 Euro) Strafe zugestimmt. Seine Anwältin Amy Conners betonte allerdings, dass damit keine strafrechtlichen Folgen verbunden seien. Er habe sich zur Zahlung bereit erklärt, um die Kosten und das Risiko eines Gerichtsprozesses zu vermeiden.

Aus am Donnerstag veröffentlichten Dokumenten geht hervor, dass es sich um eine Einigung zwischen der US-Staatsanwaltschaft und dem Arzt handele.

Der Musiker war am 21. April 2016 tot in seinem Anwesen Paisley Park gefunden worden. Eine Autopsie ergab, dass er an einer versehentlichen Überdosis von Fentanyl starb, das 50 Mal so stark wie Heroin ist. Die Behörden haben versucht, herauszufinden, wo das Fentanyl herkam. Prince hatte kein Rezept dafür.

Von RND/AP

Am Freitagvormittag wird in Berlin eine 500-Kilo-Weltkriegsbombe entschärft. Während des Einsatzes werden Teile der Innenstadt und der Hauptbahnhof zum Sperrgebiet. Alle Einschränkungen für den Fernverkehr im Überblick.

19.04.2018

Zwanzig Minuten lang fürchteten 144 Fluggäste und fünf Besatzungsmitglieder an Board einer Passagiermaschine um ihr Leben. Nach dem erschreckenden Zwischenfall reagiert die US-Transportbehörde und will künftig ihre Inspektionen verschärfen.

29.04.2018

Eine Familie aus Essen soll bei Ikea Ware im Wert von 350.000 Euro erbeutet haben. Für ihre täglichen Diebeszüge nutzte die Bande einen präparierten Kinderwagen. Nun stehen fünf Angeklagte vor Gericht.

19.04.2018
Anzeige