Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Taifun „Chaba“ wütet in Südkorea
Nachrichten Panorama Taifun „Chaba“ wütet in Südkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 05.10.2016
Autos – wie Spielzeug zusammen geschoben. Eine Straßenszene von der südkoreanischen Insel Jeju. Quelle: AFP
Busan

Der Wirbelsturm ist mittlerweile in Richtung Japan unterwegs, wo ebenfalls hohe Wellen und Überschwemmungen erwartet werden. In der Hafenstadt Busan im Süden von Südkorea starb ein Arbeiter durch einen umstürzenden Kran, in der Stadt Ulsan ertrank ein Mann.

Drei weitere Menschen wurden nach dem Durchzug des Taifuns vermisst. Dutzende Flugverbindungen zwischen der südkoreanischen Urlaubsinsel Jeju und dem Festland wurden gestrichen, als der Sturm mit Windgeschwindigkeiten von 200 Stundenkilometern über die Insel fegte.

Nach Angaben des Ministeriums für öffentliche Sicherheit blieben mehr als 2500 Schulen geschlossen, in zehntausenden Haushalten an der Südküste des Landes fiel der Strom aus.  Der Fernsehsender YTN zeigte dramatische Aufnahmen von einem Pier der Hafenstadt Yeosu, wo sechs Besatzungsmitglieder einer Fähre von einer riesigen Welle ins Meer gerissen wurden. Die sechs Männer konnten gerettet werden. 

Videos von Überwachungskameras und Mobiltelefonen zeigten Szenen aus Ulsan an der Ostküste, wo Autos in überschwemmten Straßen trieben. Der Automobilkonzern Hyundai stoppte den Betrieb in zwei Produktionsstätten. 

Mitglieder der südkoreanischen Küstenwache versuchen Crewmitglieder eines gestrandeten Passagierschiffes in der Stadt Yeosu zu retten. Quelle: AFP

Nach Angaben der japanischen Wetterbehörde könnte das Auge des Taifuns am Abend (Ortszeit) im Westen der Hauptinsel Honshu auf Land treffen. Die Behörden rechneten mit hohen Wellen und Überschwemmungen und empfahlen die Evakuierung zehntausender Häuser. In Erwartung des Taifuns wurden in Japan am Mittwoch fast 150 Flüge gestrichen. 

Von RND/dpa