Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama „Tinder“ für Hunde: App soll Haustiere vermitteln
Nachrichten Panorama „Tinder“ für Hunde: App soll Haustiere vermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 05.02.2019
Eine potenzielle Hundebesitzerin mit einem Hund im Tierheim in Vilnius. Quelle: AP Photo/Mindaugas Kulbis
Vilnius

Wenn ein Hunde-Foto das Herz zum Schmelzen bringt, einfach mal nach rechts „swipen“: In Litauen haben Tierliebhaber eine App entwickelt, die Hunde aus Tierheimen an Frauchen und Herrchen vermitteln soll. „Es ist so wie „Tinder“, aber mit Hunden: Man kann ein Treffen mit dem Hund arrangieren – ein Date“, sagt einer der Entwickler, Vaidas Gecevicius.

Die App namens „GetPet“ wurde vor einem Monat gestartet. Täglich kommen neue Nutzer hinzu, und auch ein paar „Matches“ gab es bereits. Konkret können sich Nutzer die Profile haariger Vierbeiner ansehen. Beim Herunterscrollen finden sie Informationen über die Tiere – und wer sich den Hund im echten Leben anschauen will, wischt nach rechts.

Der Vergleich mit der Dating-App „Tinder“ hat aber Grenzen. Denn schließlich haben die Hunde nicht die Möglichkeit, über das nach links und rechts Wischen von Profilen ihre potenziellen Frauchen und Herrchen auszuwählen. Wer als Nutzer dagegen nach links wischt, dem wird ein neues Hunde-Profil vorgestellt. Entwickler Gecevicius will die App bald auch auf Katzen und andere Tiere ausweiten.

Tierfreunde loben „gute Idee“

In den Tierheimen kommt die App bislang gut an. So sieht die Gründerin des Tierheims SOS Gyvunai in Vilnius, Ilona Reklaityte, darin neue Chancen, Tieren ein Zuhause zu bieten. „Wir haben aktuell 140 Hunde. Manchmal haben wir ein oder zwei Hunde am Tag vermittelt, aber gerade bekommen wir viel mehr Anrufe und die Leute kommen öfter vorbei.“

So ging es auch den beiden Freundinnen Emily und Elena. Sie luden sich „GetPet“ herunter und trafen schon bald darauf „Piff“, einen mittelgroßen schwarz-grauen Mischling. Sie gingen schon einmal mit ihm Gassi und wollen bald zurückkommen, um ihn mit nach Hause zu nehmen. Mit Blick auf die App sagt die 24-jährige Elena: „Ich glaube, das ist eine sehr gute Idee, denn hier in Litauen haben wir viele streunende Hunde und viele Leute, die ein Tier aufnehmen wollen.“

Von RND/dpa

1500 Euro hat eine geflüchtete Syrerin in einem Geldautomaten gefunden – sie zögerte keinen Moment, was sie mit dem Geld tun sollte.

05.02.2019

Bald können New-York-Urlauber am Manhatten Beach chillen. Ganze 2,2 Hektar soll der Strand am Hudson River groß sein. Bis der Stadtstrand fertig ist, dauert es aber noch ein paar Jahre.

05.02.2019

Seit Monaten ist sie abgetaucht, jetzt hat sich die chinesische Schauspielerin Fan Bingbing zu Wort gemeldet. „Ich schäme mich zutiefst“, teilte die 37-Jährige über einen Kurznachrichtendienst mit. Ihr wird Steuerhinterziehung in Höhe von 111 Euro vorgeworfen.

05.02.2019