Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Tödliche Bären-Attacken verunsichern Japaner
Nachrichten Panorama Tödliche Bären-Attacken verunsichern Japaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 13.06.2016
Im Norden von Japan leben unter anderem Kragenbären wild. Quelle: Horst Ossinger
Tokio

Eine Serie tödlicher Bären-Angriffe versetzt die Bevölkerung im Norden Japans in Angst. Nach Angaben der Behörden vom Montag wurde eine 74-jährige Frau tot aufgefunden, Jäger entdeckten anschließend menschliche Körperteile im Magen eines Bären. Es war bereits die vierte tödliche Bären-Attacke in der Provinz Akita seit Anfang Mai.

Angriffe von Bären im Norden Japans sind zwar nicht ungewöhnlich, die Attacken gehen aber selten tödlich aus: Zwischen 1979 und 2005 starben laut offiziellen Angaben nur acht Menschen durch Bären. Wie örtliche Medien berichteten, häuften sich nun aber die tödlichen Angriffe.

Pflanzen im Wald gesammelt

Alle Opfer hätten im Wald Bambussprossen gesammelt. Am Freitag dann wurde den Angaben zufolge die Leiche der 74-jährigen Frau gefunden, sie habe Wildpflanzen im Wald gesammelt. Der japanische Fersehsender NHK berichtete, dass Jäger im Magen eines nahe der Leichenfundstelle getöteten Bären menschliche Körperteile gefunden hätten. Es werde vermutet, dass der Bär für alle vier tödlichen Angriffe auf Menschen verantwortlich war.

Angesichts dieser jüngsten Attacken von Bären erscheint die Geschichte von dem in Japan im Wald ausgesetzten Jungen noch ungeheuerlicher. Seine Eltern hatten ihren siebenjährigen Sohn im Wald zurückgelassen, um ihn zu bestrafen. Auf einem Übungsgelände wurde der Kleine später von Soldaten entdeckt.

afp/dpa/RND

50 Menschen kamen bei der Bluttat in Orlando ums Leben. Eddie Jamoldroy Justice ist einer davon. Der 30-Jährige versteckte sich vor dem Schützen auf der Toilette des Schwulenclubs "Pulse" und schrieb seiner Mutter von dort aus SMS. Ein dramatischer Chatverlauf.

13.06.2016

Familiendrama in Krefeld: Eine Mutter soll ihre drei Kinder aus einem Fenster im zweiten Stock geworfen haben. Anschließend soll sie versucht haben, sich selbst das Leben zu nehmen. Die Kinder schweben in Lebensgefahr.

13.06.2016
Panorama Sommerferien stehen vor der Tür - Wohin mit dem Haustier in der Urlaubszeit?

Die Ferien stehen vor der Tür. Nicht immer können Haustiere die Familie in den Urlaub begleiten. Wer sein Tier während der Urlaubszeit in fremde Obhut geben will, sollte sich frühzeitig nach einer Betreuungsmöglichkeit umsehen. Tierheime, Tierpensionen oder Tiersitter könnten eine Lösung sein.

13.06.2016