Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Tom Cruise bestätigt „Top Gun“-Fortsetzung
Nachrichten Panorama Tom Cruise bestätigt „Top Gun“-Fortsetzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 24.05.2017
Mit „Top Gun“ schaffte Tom Cruise vor mehr als 30 Jahren den Durchbruch in Hollywood. Quelle: AP
Los Angeles

Die Katze ist aus dem Sack. Tom Cruise bestätigte jetzt zum ersten Mal offiziell, dass die Fortsetzung von „Top Gun“ grünes Licht bekommt. In einer australischen TV-Morgenshow waren die Moderatoren sichtlich geschockt, als der Star ihre Frage zum zweiten Teil des Kultfilms aus dem Jahr 1986 nicht einfach nur abwimmelte: „Es stimmt, wir werden Top Gun 2 drehen.“ Dann fuhr „Maverick“ mit seinem Killergrinsen fort: „Ihr seid die ersten, die es erfahrt. Weil ihr mich so nett und offen drauf angesprochen habt. Wir werden wohl nächstes Jahr mit den Dreharbeiten anfangen.“

Auch Val Kilmer ließ bereits im April durchblicken, dass er gerne seine alte Rolle als “Lieutenant Tom “Iceman” Kazanski noch einmal übernehmen würde. Zuletzt hatte der 57-Jährige mit einer Krebserkrankung für Schlagzeilen gesorgt. Lange hatte Kilmer bestritten, erkrankt zu sein.

Produzent Jerry Bruckheimer ist ebenfalls mit an Bord. Der Film spielte weltweit mehr als 350 Millionen US-Dollar ein – bei Produktionskosten von rund 15 Millionen US-Dollar. Auch Meg Ryan war in einer Nebenrolle in „Top Gun: Sie fürchten weder Tod noch Teufel“ zu sehen.

Von RND/sin/are

Panorama Tod einer Schauspiel-Legende - Sein Name war Moore, Roger Moore!

Er nahm James Bond und sich selbst mit Humor: Jetzt ist der britische Schauspieler Roger Moore im Alter von 89 Jahren gestorben.

23.05.2017

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert den Terrorangriff von Manchester für sich. Im Irak und in Syrien steht der IS massiv unter Druck. Schon früher regierte er darauf mit Attentaten. Auch der Fastenmonat Ramadan könnte dabei eine Rolle spielen.

23.05.2017

Streiten getrennte Eltern darüber, ob ihr Kind geimpft werden soll oder nicht, kann der Familienrichter dem Befürworter zur Durchsetzung verhelfen. Das stellt der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss klar.

23.05.2017