Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Mutmaßlicher Täter war alkoholisiert
Nachrichten Panorama Mutmaßlicher Täter war alkoholisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 08.12.2014
Mit Blumen bedeckt ist das Grab der getöteten Studentin Tugce Albayrak auf dem Friedhof in Bad Soden-Salmünster. Quelle: Boris Roessler/dpa
Offenbach

Der Alkoholtest soll einen Wert von 1,4 Promille ergeben haben. Offenbar habe die Gruppe um den mutmaßlichen Täter zuvor in einer Balkan-Disko den 18. Geburtstag eines Freundes gefeiert.
Der Anwalt der Familie der in Offenbach getöteten Studentin rechnet unterdessen damit, dass sich der mutmaßliche Täter vor einem Jugendrichter verantworten muss.

„Da er gerade erst 18 geworden war, gehe ich davon aus, dass das Jugendstrafrecht zur Anwendung kommt“, sagte Macit Karaahmetoglu den „Stuttgarter Nachrichten“. Damit sei eine Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren möglich. „Es bleibt zu hoffen, dass die Bevölkerung trotz oder gerade aufgrund des schrecklichen Todes von Tugce weiterhin bereit ist, Zivilcourage zu zeigen und anderen Menschen in Not zu helfen“, sagte Karaahmetoglu. „Erschreckend und schockierend ist die enorme Aggressivität und Gewaltbereitschaft des Täters im Fall Tugce, welcher sich augenscheinlich durch nichts und niemanden von der Tat abhalten ließ.“

Die Justiz müsse dringend auf die steigende Gewaltbereitschaft reagieren. Die 22-jährige Tugce war am 15. November auf dem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant in Offenbach niedergeschlagen worden und ihren lebensgefährlichen Verletzungen erlegen. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft und schweigt.

Von Thomas Maier

Ein unfreiwilliger Spendenlauf: Für jeden Meter, den Neonazis bei einer Demonstration in Weißenfels (Sachsen-Anhalt) gelaufen sind, haben Bürger Geld gespendet – für genau jene, gegen die die Rechtsextremisten demonstrieren. Ein Protestmodell für die Zukunft?

10.12.2014

Notlandung wegen üblen Gestanks: Ein Flugzeug der US Airways ist am Samstag auf dem Flug von Tel Aviv nach Philadelphia unplanmäßig in Italien gelandet, weil zwei Passagieren und elf Crewmitgliedern schlecht geworden war.

07.12.2014
Panorama Hafturlaub für Ex-Bayern-München-Präsident - Hoeneß feiert Weihnachten zu Hause

Nach Ex-Bayern-Star Breno kann sich möglicherweise auch der Ex-Präsident des Fußballclubs über eine frohe Botschaft zum Fest freuen: Uli Hoeneß muss laut der „Bild am Sonntag“ Weihnachten nicht im Gefängnis verbringen und darf bei seiner Familie feiern.

07.12.2014