Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Erneute „Pegida“-Demonstration in Dresden
Nachrichten Panorama Erneute „Pegida“-Demonstration in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 15.12.2014
Pegida-Chef Lutz Bachmann (Mitte hinten) spricht am 08.12.2014 in Dresden (Sachsen) auf der Pegida Kundgebung. Quelle: dpa
Dresden

 In Dresden gehen an diesem Montag erneut Anhänger der Anti-Islam-Bewegung „Pegida“ auf die Straße. Als Gegenveranstaltung ist eine Kundgebung des Bündnisses „Dresden für alle - Für ein weltoffenes Dresden“ geplant. Vor einer Woche waren dem Aufruf der Gruppierung „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ rund 10.000 Menschen gefolgt - 9000 Menschen demonstrierten gleichzeitig für mehr Toleranz.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sagte am Sonntagabend in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“: „Man darf nicht alle, die da demonstrieren, einfach so als Neonazis abtun. Aber die, die demonstrieren und keine Neonazis sind - die müssen sich auch von den Neonazis distanzieren.“

Bundesjustizminister Heiko Maas äußerte in der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag) die Befürchtung, dass Deutschland „gerade eine neue Eskalationsstufe der Agitation gegen Zuwanderer und Flüchtlinge“ erlebe. Unter den Demonstranten seien zwar sicher auch einige, die von hohlen Sprücheklopfern nur verführt würden und die für rationale Argumente hoffentlich noch erreichbar seien. Es gingen aber auch Menschen „mit einer klaren Affinität zur Ausländerfeindlichkeit“ auf die Straße. Das sei „widerwärtig und abscheulich“. Maas forderte ein breites Gegenbündnis der gesamten Zivilgesellschaft und aller Parteien. „Wir müssen "Pegida" entlarven.“ Die Argumente seien «wirklich hanebüchen».

Dagegen zeigte in der ARD-Sendung „Günther Jauch“ der Vorsitzende der rechtskonservativen AfD, Bernd Lucke, Sympathie für die Forderungen, die „Pegida“-Initiatoren in einem Positionspapier formuliert haben. „Das allermeiste davon sind legitime Forderungen“, sagte er. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn räumte in der Sendung ein, die Politik müsse die immer komplexer werdende Welt den Bürgern mehr erklären.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) argumentierte ähnlich: „Offenkundig haben viele Menschen Befürchtungen, die wir mit Information und Erklärung entkräften können“, sagte er der „Welt“ (Montag). Bayerns Innenminister Joachim Herrmann forderte in der Zeitung: „Wir müssen uns argumentativ mit den Themen der „Pegida“-Bewegung auseinandersetzen. Eine Angst vor Islamisierung ist völlig unbegründet, dennoch müssen wir die bestehenden Ängste wahrnehmen.“

dpa

Mehr zum Thema

Die Innenminister von Bund und Ländern haben vor einer zunehmenden islam- und ausländerfeindlichen Hetze gewarnt. Viele Menschen seien in Sorge und die Anti-Islam-Bewegung „Pegida“ missbrauche das.

12.12.2014

Die Sorge über die neue Anti-Islam-Bewegung wächst. Bei der bisher größten Demo des „Pegida“-Bündnisses zogen rund 10.000 Menschen durch Dresden. Muslime fordern die deutsche Politik zum Handeln auf.

09.12.2014

Fast 20.000 Menschen zieht es in Dresden auf die Straße. Die einen vom Bündnis „Pegida“ fordern weniger Zuzug von Ausländern – die anderen Toleranz und Weltoffenheit. Die Stadt scheint gespalten.

08.12.2014

Blitzender Edelstahl, schimmerndes Gusseisen, noble Holz- oder Metallgriffe – die Luxusklasse von Pfannen und Brätern verleitet jetzt wieder manchen Last-Minute-Geschenkejäger zu einer Ausgabe im Gegenwert eines Kurzurlaubs. Doch welche ist die Richtige? Sternekoch Andreas Tuffentsammer hilft.

Stefanie Gollasch 15.12.2014

Sie ist die schönste Frau der Welt: Die 22-jährige Medizinstudentin Rolene Strauss aus Südafrika ist zur neuen Miss World gewählt worden. Sie setzte sich bei dem Schönheitswettbewerb am Sonntagabend in London gegen 120 Konkurrentinnen durch.

14.12.2014

Erst der Vorfall mit dem unbekannten U-Boot vor Stockholms Schären, nun ein Zwischenfall im Luftraum: Ein russisches Militärflugzeug ist einem Passagierflugzeug bedenklich nahe gekommen.

14.12.2014