Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Wieder Tote am Gipfel des Mount Everests
Nachrichten Panorama Wieder Tote am Gipfel des Mount Everests
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 24.05.2017
Blick im November 2015 auf den Mount Everest vom Kala Patthar aus. Quelle: dpa
Kathmandu

Die vier Toten wurden im sogenannten Lager 4 von Rettungskräften gefunden, die eigentlich nach einem anderen verunglückten Kletterer gesucht hatten. Die Leichen könnten möglicherweise bereits seit dem vergangenen Jahr dort gelegen haben, teilte das nepalesische Tourismusministerium am Mittwoch mit.

Ursprünglich hatte man die auf 7950 Meter Höhe gefundenen Leichen als die zweier ausländischer Bergsteiger und zweier Bergführer identifiziert. Diese fraglichen Personen seien jedoch inzwischen im Basislager des Berges angekommen.

Die Identität der im so genannten Lager 4 gefundenen Toten sei damit weiter unklar. Möglicherweise könnte es sich um Bergsteiger handeln, die im vergangenen Jahr als vermisst gemeldet, aber bisher nicht gefunden worden waren.

In der Todeszone haben auch die besten Bergsteiger Probleme

Unklar war auch noch, unter welchen Umständen die vier Männer starben. Das Camp 4 ist das höchstgelegene Lager, das von Kletterern auf dem Weg nach oben genutzt wird. Es liegt bereits in der Todeszone, wo auch die besten Bergsteiger praktisch nach jedem Schritt anhalten und atmen müssen. Eigentlich hatten die Rettungskräfte die Leiche eines Mannes aus der Slowakei gesucht, der am Wochenende ums Leben gekommen war.

Die Bergung in so großer Höhe sei schwierig, hieß es. Es müssten erst Bergführer aufsteigen, die die Leichen nach Camp 2 hinuntertragen. Dort könne sie dann ein Hubschrauber aufnehmen.

375 Lizenzen für ausländische Bergsteiger vergeben

Insgesamt gab es in der diesjährigen Klettersaison am Everest nun schon mindestens neun Tote. Mit 8848 Metern ist er der höchste Berg der Welt. Nepal hat in diesem Jahr insgesamt 375 Lizenzen an ausländische Touristen für die Besteigung des Everest vergeben. Hinzu kommen rund 400 einheimische Bergsteiger, Führer und Gepäckträger.

Von RND/dpa