Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Wohnhaus explodiert in Wuppertal
Nachrichten Panorama Wohnhaus explodiert in Wuppertal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 24.06.2018
In Wuppertal ist ein Wohnhaus explodiert. Quelle: dpa
Wuppertal

Eine Explosion in einem mehrstöckigen Wohnhaus in Wuppertal hat nach Polizeiangaben mindestens fünf Menschen verletzt. Helfer suchten am Sonntag in den Trümmern nach weiteren Verletzten. „Es kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass sich in dem Gebäude noch weitere Personen befinden“, teilte die Polizei am Morgen mit. „Die Suchmaßnahmen dauern an.“

Nach der Explosion eines Wohnhauses in Wuppertal suchen die Rettungskräfte in den Trümern weiter nach Verletzten. Wie es zu dem Vorfall kommen konnte, war zunächst unklar.

Zunächst hatten die Einsatzkräfte erklärt, die Explosion und der an mehreren Stellen ausgebrochene Brand hätten 24 Menschen verletzt. „Vier von ihnen sogar schwer“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. Später war von „mehreren“ Schwerverletzten die Rede. Ärzte und Sanitäter versorgten die Opfer und brachten sie nach Polizeiangaben in verschiedene Krankenhäuser.

Große Teile des Hauses weggesprengt

Am Brandort bot sich ein Bild der Zerstörung: Ein großer Teil des Hauses mit drei Etagen und einem Dachgeschoss war regelrecht weggesprengt. Die Fassade sowie die Böden mehrerer Stockwerke und das Dach fehlten. Aus den Trümmern stiegen auch am Sonntagmorgen noch Rauchschwaden auf. Ein von Hausteilen getroffenes Auto stand als Totalschaden auf der Straße.

Die Flammen loderten nach der Explosion in mehreren Etagen. Etliche Bewohner - auch der Nachbarhäuser - rannten ins Freie. Andere waren vom Fluchtweg durchs Treppenhaus abgeschnitten und riefen aus den Fenstern um Hilfe. Die Retter brachten die eingeschlossenen Menschen über Drehleitern in Sicherheit. Die Brandmauer zum direkten Nachbarhaus schien der Detonation standgehalten zu haben.

Experten stützen Gebäude ab

Die Feuerwehr fuhr in der Nacht zum Sonntag mit einem Großaufgebot zur Unglücksstelle. Da das Haus vom Einsturz bedroht war, rückte das Technische Hilfswerk an. Die Fachleute begannen damit, das Gebäude abzustützen. Die Retter konnten am frühen Morgen nicht sagen, ob noch hilflose Menschen in dem Haus sind. „Die Arbeiten werden dadurch erschwert, dass das Gebäude derzeit akut einsturzgefährdet ist und noch nicht betreten werden kann“, teilte die Polizei mit.

Die Einsatzleiter lotsten immer wieder Verstärkung zu dem brennenden Gebäude. Hilfskräfte rückten auch aus benachbarten Städten an. „Wie es zu der Explosion kam und was es dafür Hintergründe gibt, ist noch ganz und gar unklar“, sagte der Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen. Die Flammen waren auch am frühen Morgen noch nicht vollständig gelöscht.

Von RND/dpa