Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Zwei Prostituierte beim Sex getötet
Nachrichten Panorama Zwei Prostituierte beim Sex getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 25.06.2018
Der 22-jähriger Angeklagte hält sich im Landgericht Nürnberg-Fürth einen Ordner vor sein Gesicht. Quelle: dpa
Nürnberg

Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth ordnete am Montag zudem die anschließende Sicherungsverwahrung an. Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass der Mann Ende Mai 2017 zuerst eine 22-jährige Sexarbeiterin erdrosselte und knapp zwei Wochen später eine 44-jährige Prostituierte auf die gleiche Art tötete. Er habe den Dienst der Frauen in Anspruch genommen, sie in eine schutzlose Lage gebracht und getötet, um beim Sterben zuzusehen, sagte die Richterin.

Beim Prozessauftakt hatte der Angeklagte gestanden, die beiden Frauen getötet zu haben. Die Anklage forderte lebenslange Haft und die anschließende Sicherungsverwahrung. Der Staatsanwalt hatte zudem beantragt, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Dem folgte die Strafkammer nicht. Ansonsten hätte der Angeklagte nicht darauf hoffen können, nach 15 Jahren entlassen zu werden.

Ermittler fanden gefesselte Leichen

Auch der Verteidiger forderte, den 22-Jährigen wegen Mordes in zwei Fällen zu verurteilen. Er beantragte jedoch maximal 15 Jahre Haft wegen verminderter Schuldfähigkeit aufgrund einer psychischen Störung.

Die Leichen der Frauen waren gefesselt in ihren Wohnungen gefunden worden. Laut Anklage hat der 22-Jährige die Frauen während des Geschlechtsverkehrs ermordet. Danach habe er ihre Betten in Brand gesetzt, um seine Spuren zu verwischen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az. 105Js 5Ks 988/17).

Von dpa/RND

In Thailand machen zwölf Jugendliche mit ihrem Fußballtrainer einen Ausflug in eine Höhle. Als diese teilweise überschwemmt wird, bleibt ihnen der Weg nach draußen versperrt. Seit zwei Tagen suchen Helfer nun schon nach den Eingeschlossenen. Die Eltern sind verzweifelt.

25.06.2018

Immer wieder werden in Griechenland Seebeben registriert – diesmal lag das Zentrum unter dem Meeresboden westlich der kleinen Hafenstadt Methoni. Schäden gab es keine, doch die Region ist besonders bebengefährdet.

25.06.2018

Er lief immer wieder auf die Gleise und löste so chaotische Zustände aus: Ein psychisch kranker 21-Jähriger hat den Zugverkehr am Duisburger Hauptbahnhof über Stunden lahmgelegt und für Verspätungen von insgesamt 29 Stunden gesorgt.

24.06.2018