Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit 250 IS-Kämpfer bei Luftangriffen getötet
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit 250 IS-Kämpfer bei Luftangriffen getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 30.06.2016
Mindestens 250 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat sind bei Luftangriffen des amerikanischen Militärs getötet worden. (Symbolbild) Quelle: Senior Airman Matthew Bruch
Washington

Bei einer Serie von US-Luftangriffen im Irak sollen einem Medienbericht zufolge mindestens 250 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden sein. Die Extremisten seien Teil eines Konvois gewesen, der am Mittwoch in einem südlichen Außenbezirk der einstigen IS-Hochburg Falludscha bombardiert worden sei, berichtete der US-Sender Fox News unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle innerhalb des amerikanischen Militärs. Mindestens 40 Fahrzeuge seien zerstört worden.

IS verliert wichtige Hochburg

US-Verteidigungsminister Ashton Carter hatte der irakischen Regierung erst am Montag zur Rückeroberung Falludschas gratuliert, die einen Meilenstein im Kampf gegen den IS markiere. Mit Unterstützung des US-Militärs hatte die irakische Armee die Stadt nach eigenen Angaben am Wochenende vollständig eingenommen. Der IS verlor damit eine seiner zwei wichtigsten Hochburgen im Irak.

dpa/RND/are

Vor einer Wochen haben sich die Briten für den Brexit entschieden. Doch noch immer steht nicht fest, wer die Verhandlungen über den EU-Austritt nach dem Rücktritt des Premierministers David Cameron führen wird.

30.06.2016

Selbstmordattentäter haben auf dem Atatürk-Airport in Istanbul Dutzende Menschen getötet. Eine Deutsche wurde verletzt. Die türkische Regierung sieht weiterhin keine Sicherheitslücken am Flughafen. Aber es gibt Hinweise, dass ein Attentäter in das Terminal eindrang.

29.06.2016

Im Sanktionsstreit mit dem Westen hat Russland sein Importverbot für Lebensmittel aus der EU und den USA bis Ende 2017 verlängert. Präsident Wladimir Putin unterzeichnete am Mittwoch in Moskau einen entsprechenden Erlass, wie der Kreml mitteilte.

29.06.2016